Top

TSV Hassel I vs. SV Hoyerhagen I (2:0)

+++ "Erste" kassiert Derbypleite gegen den TSV Hassel +++

Am gestrigen Sonntag ging's für unsere 1. Herren zum Auswärtsspiel nach Hassel. Die seit fünf Spielen ungeschlagenen Hasseler erwiesen sich dabei als der erwartet schwere Gegner und gingen am Ende verdient als Sieger vom Platz.

Der TSV erwischte auf heimischem Boden den besseren Start in die Partie und agierte von Beginn an druckvoll. Die Hoyerhäger Defensive konnte den Hasseler Angriffsbemühungen jedoch lange Stand halten. Ein ums andere Mal konnte der Abwehrverbund um Libero Arne Winter die Hasseler Angriffe entscheidend klären. Auch SVH-Torhüter Arnold Wulf erwischte einen guten Tag und sorgte dafür, dass sich die TSV-Offensive an ihm und seinen Vorderleuten die Zähne ausbissen. So fiel der Führungstreffer für die Heimelf erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Nachdem Schiedsrichter Lutz Pissor (FC Holtorf) ein klares Foulspiel an "Mittelfeldmotor" Alexander Bischoff nicht geahndet hatte und einfach weiterspielen ließ, nutzen die Hasseler diesen Moment der Unsicherheit auf Seiten des SVH eiskalt aus und spielten den Ball schnell von der linken Hasseler Angriffsseite direkt in die Spitze, wo Tobias Kuhlmann keine Mühe mehr hatte, den Ball am vorher glänzend parierenden Torhüter Arnold Wulf vorbei ins Hoyerhäger Tor zu schieben (45. Minute +2). Kurze Zeit später ertönte der Halbzeitpfiff.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Der TSV war zwar spielbestimmend, der SVH blieb jedoch stets durch Konter gefährlich. Hier brachte vor allem Offensivspieler Francis Lienau die Hasseler Defensive einige Male in Bedrängnis und konnte wie so oft nur durch Fouls vom Ball getrennt werden. Mitte der zweiten Halbzeit war es auch Lienau, der die beste Chance zum Ausgleich freistehend vorm gegnerischen Tor vergab. Zu diesem Zeitpunkt agierten die Gäste zudem bereits einige Minuten in Unterzahl, da Alexander Bischoff zuvor bereits die Ampelkarte von Schiedsrichter Pissor gesehen hatte (52. Minute). Von dieser Entscheidung zeigte sich allerdings eher die Heimelf geschockt und zeigte sich in der Folge nicht mehr so konzentriert und geordnet wie noch in Durchgang eins. Die Truppe von Coach Stefan Schierholz fand in Unterzahl jedoch widererwartend besser in die Partie und spielte munter nach vorne. So kam man auch zu einigen nennenswerten Chancen. Eine davon leitete SVH-Kapitän Jan-Simon Fahrenholz über die rechte Hoyerhäger Angriffseite ein. Der Außenstürmer entwischte seinem Gegenspieler und zog in den gegnerischen Sechzehner. Sein Pass von der Grundlinie in Richtung des Fünfmeterraums fand jedoch nicht den gewünschten Abnehmer. Die wohl größte Chance zum Ausgleich vergab jedoch Angreifer Lienau. Einige weitere gute Vorstöße gab es in Ansätzen zu sehen, jedoch strahlten diese keine große Gefahr für den Hasseler Torwart aus, der in den gesamten 90 Minuten eigentlich nicht ein einziges Mal wirklich geprüft wurde. Wer weiß, was passiert wäre, hätte Lienau den Ball im Netz versenkt? So kam es jedoch anders. Nach diversen Hoyerhäger Angriffsbemühungen fingen sich die Gäste einen Konter, den TSV-Angreifer Sören Onken zum 2:0 für die Heimelf vollendete (72. Minute). Dieser Treffer bedeutete zugleich eine Art Vorentscheidung in einer hart umkämpften Partie. Der SVH steckte jedoch nicht auf und wehrte sich bis zum Ende gegen die Niederlage. Diese fiel am Ende sogesehen noch recht gelinde aus, war doch in den Vorwochen immer wieder zu beobachten, wie der TSV seine Gegner nahezu regelmäßig "zweistellig" vom Platz fegte. Als Erkenntnis aus dieser Partie bleibt Trainer und Mannschaft sicherlich, dass man sich in dieser Saison hinter niemadem verstecken braucht und auch mit einem Aufstiegsanwärter Schritt halten kann, wenngleich man sich am Ende knapp geschlagen geben musste.

Im Rahmen der Derbywochen kommt es nun am kommenden Wochenende zum Spiel des Jahres gegen den Erzrivalen aus Duddenhausen. Der SVD verlor durch die Niederlage in Linsburg am Wochenende zudem die Tabellenführung. Neuer Tabellenführer in der 1. KK Nord ist nun der TSV Hassel, der jetzt zwar punktgleich mit dem SVD ist (beide 21 Punkte), jedoch das deutlich bessere Torverhältnis vorzuweisen hat. Es bleibt abzuwarten, wie beide Teams ihre Niederlagen vom Wochenende wegstecken werden und in welcher Verfassung Sie sich dann am kommenden Sonntag beim Derby in Hoyerhagen präsentieren.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Marc Niemeyer, Jannik Dietz, Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Jan-Simon Fahrenholz , Sören Schröder (82. Minute - Stefan Sondermeyer), Matthias Hansack, Kai Hoffmann (71. Minute - Luca Buttgereit), Francis Lienau

Reserve:
Niklas Castens, Yannick Lenz, Luca Buttgereit, Steve Gräber, Stefan Sondermeyer

Torfolge:
1:0 Tobias Kuhlmann
2:0 Sören Onken

Bericht: Janila