Top

11. Spieltag – Spielbericht 08.11.2015

SV Hoyerhagen I vs. TSV Wechold-Magelsen I (0:0)

+++ 1. Herren - Derby endet torlos +++

Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner. Am gestrigen Sonntag stand es nach 90 gespielten Minuten in der Arena am Sellingsloh 0:0-Unentschieden zwischen unserer Erstvertretung und der 1. Herren des TSV Wechold-Magelsen.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die sich von den jüngsten Kantersiegen der Heimelf keineswegs beeindruckt zeigten. Beim SVH lief in den Anfangsminutennicht viel zusammen im Spiel nach vorne und so sah sich die Hoyerhäger Defensive ein ums andere Mal mit der Wecholder Offensivabteilung konfrontiert. Diese wusste speziell bei Standards und Echbällen Gefahr im Hoyerhäger Strafraum auszustrahlen. Aufgrund einiger hoher "Recken" im Wecholder Kader, hatte die Elf von Trainer Volker Eisermann hier oft klare Lufthoheit gegenüber der verteidigenden Heimmanschaft. Hieraus konnten die Gäste jedoch kein Kapital schlagen. Brenzlig wurde es hingegen Mitte der ersten Hälfte nach einem langem Ball aus dem Wecholder Mittelfeld, den SVH-Torhüter Arnold Wulf völlig unterschätzte. Der Ball flog über ihn hinweg, so dass TSV-Goalgetter Maik Hamann diesen eigentlich nur noch ins leere Tor hätte schieben müssen, wäre nicht ein gewisser Phil wübbeling gerade noch im letzten Moment zur Stelle gewesen. Phil konnte nahezu in letzter Sekunde den Schuss des TSV-Angreifers entscheidend abfälschen, so dass es weiterhin beim 0:0 blieb. Dies war zugleich der Pausenstand in einer umkämpft geführten Partie, in der Schiedsrichter Siegfried Fuchs (TSV Eystrup) im ersten Durchgang gleich drei Akteure verwarnen musste.

Auch im zweiten Spielabschnitt gingen beide Teams sehr körperbetont zu werke, so dass auch hier der Aktionismus der Akteure gleich fünfmal vom Referee mit dem "gelben Karton" gebremmst werden musste. Tore in Halbzeit zwei? - Fehlanzeige! Die beste Gelegenheit zum Hoyerhäger Führungstreffer besaß direkt nach Wiederanpfiff Angreifer Luca Buttgereit, der nach einer Ecke völlig frei am "Fünfer" zum Kopfball kam, den Ball jedoch nicht richtig erwischte. In der Folge konzentrierte sich das Spielgeschehen auf beiden Seiten zum Großteil auf das Mittelfeld. Großchancen gab es auf beiden Seiten eher selten, da beide Teams in der Defensive einen guten Job machten. Wenn die Hoyerhäger Offensive dann doch mal gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchte, war der gut aufgelegte TSV-Torhüter Timo Müller stets zur Stelle. In der Schlussviertelstunde wollte der SVH dann doch noch unbedingt den 1:0-Siegtreffer erzielen. So war man nach Eckball noch einmal in Person von Matthias Hansack und Francis Lienau gefährlich. Letztgenannter hätte beinahe einen Eckball direkt im TSV-Tor unterbringen können, der Ball streifte aber leider nur die Latte des gegnerischen Gehäuses.

So blieb es letztlich beim leistungsgerechten 0:0-Unentschieden im Derby der beiden Tabellennachbarn. In dieser Verfassung, so waren sich alle Beteiligten nach dem Schlusspfiff einig, dürften eigentlich beide Teams in dieser Saison nichts mit dem Thema "Abstiegskampf" zu tun haben.

Am kommenden Sonntag reist unser Team dann nach Oyle, zum derzeitigen Tabellendritten. Spiele im "engen" Oyler Beekenstadion standen in jüngster Vergangenheit immer für ein hohes Maß an Spannung und Brisanz. Es bleibt also abzuwarten, ob das Team von Coach Schierholz gegen eine zu dieser Saison verstärkte Oyler Erstvertetung am Sonntag, den 15.11.2015 bestehen kann.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Marc Niemeyer, Phil Wübbeling, Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Sören Schröder (59. Minute - Kai Hoffmann), Jan-Simon Fahrenholz, Matthias Hansack, Luca Buttgereit, Francis Lienau

Reserve:
Kai Hoffmann, Yannick Lenz, Sönke Bomhoff, Holger Schröder

Torfolge:
0:0

Bericht: Janila

10. Spieltag – Spielbericht 01.11.2015

SV Hoyerhagen I vs. FC Nienburg I (12:1)

+++ 1. Herren mit Kantersieg gegen FC Nienburg I +++

| Stürmer treffen doppelt - Hansack und N. Fahrenholz dreifach |

Am gestrigen Sonntag bot sich den Zuschauern in der Arena am Sellingsloh ein wahres Torspektakel. Nachdem die Hoyerhäger Reserve die Gäste aus Duddenhausen bereits im vorhergehenden Spiel mit 6:0 nach Hause geschickt hatte, wollte die Erstvertretung der "Zweiten" in nichts nachstehen.

So begann man auf Seiten des SVH stark und ließ den Gegner gar nicht erst in die Partie kommen.Erste gute Möglichkeiten von Stürmer Luca Buttgereit und SVH-Kapitän Jan-Simon Fahrenholz wurden allerdings leichtfertig vergeben. So kam es wie es kommen musste - so waren es die Gäste, die nach Ballverlust im Hoyerhäger Aufbauspiel, den Ball schnell in die Spitze spielten, wo bereits FC-Goalgetter Murat Defli lauerte und sich nicht lange bitten ließ. Sein trockener Abschluss fand letztlich den Weg ins rechte untere Toreck (14. Minute). SVH-Torhüter Arnold Wulf war in dieser Situation absolut machtlos.

Die Antwort der Heimelf ließ allerdings nicht lange auf sich warten. So war es Alexander Bischoff, der nur zwei Minuten später nach schöner Freistoßhereingabe von Matthias Hansack per Kopf den 1:1-Ausgleich besorgte (16. Minute). In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, nämlich das der Gäste. Es grenzte daher schon an ein Wunder, dass bei der Vielzahl der sich bietenden Torchancen, bis zur Pause nur noch drei weitere Treffer für die Mannschaft von Coach Stefan Schierholz fielen. Diese erzielten Matthias Hansack (21./39. Minute) und SVH-Stürmer Luca Buttgereit (38. Minute). So ging die Heimelf also mit einem beruhigenden 4:1-Vorsprung im Nacken in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang beherrschte Hoyerhagen den Gegner dann nach Belieben. Von den Nienburgern kam spätestens nach dem Doppelschlag durch Angreifer Lienau direkt nach der Pause nur noch wenig Gegenwehr (48./49. Minute). Vielmehr ergaben Sie sich nun völlig und fügten sich in ihr Schicksal. So mussten die Nienburger am Ende nach einer desolaten Vorstellung und mit einer deftigen 12:1-Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten. Auf Seiten des SVH hingegen konnte sich im Verlauf der 90 Minuten nahezu die halbe Mannschaft in die Torschützenliste eintragen. So fielen die weiteren 6 Treffer in regelmäßigen Abständen. Auf Luca Buttgereit's 7:1 in der 50. Minute der Partie folgte nur drei Minuten später das 8:1 durch Rückkehrer Phil Wübbeling (53. Minute).

In der Schlussphase der Partie konnte Niklas Fahrenholz eine starke Leistung mit einem Hattrick krönen (76./87./89. Minute). Dass es für keinen lupenreinen Hattrick reichte, lag lediglich an Matthias Hansack's zwischenzeitlichem Treffer zum 10:1 (85. Minute). Die beiden Mittelfeld-Offensivkräfte kamen damit am Ende auf jeweils drei Treffer und hatten nicht nur deshalb maßgeblichen Anteil am deutlichen Heimerfolg. Trainer Schierholz war nach Spielende voll des Lobes für sein Team, dass über 90 Minuten als geschlossene Einheit auftrat und in allen Mannschaftsteilen eine mehr als ansprechende Leistung ablieferte.

Mit Blick auf das anstehende Derby gegen den TSV Wechold-Magelsen am kommenden Sonntag mahnte der Trainerfuchs sein Team jeodoch sogleich zur Vorsicht: "Das wird ein ganz anderes Spiel, in einem Derby ist immer alles möglich!" so Schierholz.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Marc Niemeyer (72. Minute - Stefan Sondermeyer), Jannik Dietz, Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Phil Wübbeling (57. Minute - Sören Schröder), Jan-Simon Fahrenholz (64. Minute - Niklas Castens), Matthias Hansack, Luca Buttgereit, Francis Lienau

Reserve:
Niklas Castens, Sören Schröder, Stefan Sondermeyer, Dennis Schmidt

Torfolge:
0:1 Murat Defli
1:1 Alexander Bischoff
2:1 Matthias Hansack
3:1 Luca Buttgereit
4:1 Matthias Hansack
5:1 Francis Lienau
6:1 Francis Lienau
7:1 Luca Buttgereit
8:1 Phil Wübbeling
9:1 Niklas Fahrenholz
10:1 Matthias Hansack
11:1 Niklas Fahrenholz
12:1 Niklas Fahrenholz

Bericht: Janila

8. Spieltag – Spielbericht 11.10.2015

TSV Hassel I vs. SV Hoyerhagen I (2:0)

+++ "Erste" kassiert Derbypleite gegen den TSV Hassel +++

Am gestrigen Sonntag ging's für unsere 1. Herren zum Auswärtsspiel nach Hassel. Die seit fünf Spielen ungeschlagenen Hasseler erwiesen sich dabei als der erwartet schwere Gegner und gingen am Ende verdient als Sieger vom Platz.

Der TSV erwischte auf heimischem Boden den besseren Start in die Partie und agierte von Beginn an druckvoll. Die Hoyerhäger Defensive konnte den Hasseler Angriffsbemühungen jedoch lange Stand halten. Ein ums andere Mal konnte der Abwehrverbund um Libero Arne Winter die Hasseler Angriffe entscheidend klären. Auch SVH-Torhüter Arnold Wulf erwischte einen guten Tag und sorgte dafür, dass sich die TSV-Offensive an ihm und seinen Vorderleuten die Zähne ausbissen. So fiel der Führungstreffer für die Heimelf erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Nachdem Schiedsrichter Lutz Pissor (FC Holtorf) ein klares Foulspiel an "Mittelfeldmotor" Alexander Bischoff nicht geahndet hatte und einfach weiterspielen ließ, nutzen die Hasseler diesen Moment der Unsicherheit auf Seiten des SVH eiskalt aus und spielten den Ball schnell von der linken Hasseler Angriffsseite direkt in die Spitze, wo Tobias Kuhlmann keine Mühe mehr hatte, den Ball am vorher glänzend parierenden Torhüter Arnold Wulf vorbei ins Hoyerhäger Tor zu schieben (45. Minute +2). Kurze Zeit später ertönte der Halbzeitpfiff.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Der TSV war zwar spielbestimmend, der SVH blieb jedoch stets durch Konter gefährlich. Hier brachte vor allem Offensivspieler Francis Lienau die Hasseler Defensive einige Male in Bedrängnis und konnte wie so oft nur durch Fouls vom Ball getrennt werden. Mitte der zweiten Halbzeit war es auch Lienau, der die beste Chance zum Ausgleich freistehend vorm gegnerischen Tor vergab. Zu diesem Zeitpunkt agierten die Gäste zudem bereits einige Minuten in Unterzahl, da Alexander Bischoff zuvor bereits die Ampelkarte von Schiedsrichter Pissor gesehen hatte (52. Minute). Von dieser Entscheidung zeigte sich allerdings eher die Heimelf geschockt und zeigte sich in der Folge nicht mehr so konzentriert und geordnet wie noch in Durchgang eins. Die Truppe von Coach Stefan Schierholz fand in Unterzahl jedoch widererwartend besser in die Partie und spielte munter nach vorne. So kam man auch zu einigen nennenswerten Chancen. Eine davon leitete SVH-Kapitän Jan-Simon Fahrenholz über die rechte Hoyerhäger Angriffseite ein. Der Außenstürmer entwischte seinem Gegenspieler und zog in den gegnerischen Sechzehner. Sein Pass von der Grundlinie in Richtung des Fünfmeterraums fand jedoch nicht den gewünschten Abnehmer. Die wohl größte Chance zum Ausgleich vergab jedoch Angreifer Lienau. Einige weitere gute Vorstöße gab es in Ansätzen zu sehen, jedoch strahlten diese keine große Gefahr für den Hasseler Torwart aus, der in den gesamten 90 Minuten eigentlich nicht ein einziges Mal wirklich geprüft wurde. Wer weiß, was passiert wäre, hätte Lienau den Ball im Netz versenkt? So kam es jedoch anders. Nach diversen Hoyerhäger Angriffsbemühungen fingen sich die Gäste einen Konter, den TSV-Angreifer Sören Onken zum 2:0 für die Heimelf vollendete (72. Minute). Dieser Treffer bedeutete zugleich eine Art Vorentscheidung in einer hart umkämpften Partie. Der SVH steckte jedoch nicht auf und wehrte sich bis zum Ende gegen die Niederlage. Diese fiel am Ende sogesehen noch recht gelinde aus, war doch in den Vorwochen immer wieder zu beobachten, wie der TSV seine Gegner nahezu regelmäßig "zweistellig" vom Platz fegte. Als Erkenntnis aus dieser Partie bleibt Trainer und Mannschaft sicherlich, dass man sich in dieser Saison hinter niemadem verstecken braucht und auch mit einem Aufstiegsanwärter Schritt halten kann, wenngleich man sich am Ende knapp geschlagen geben musste.

Im Rahmen der Derbywochen kommt es nun am kommenden Wochenende zum Spiel des Jahres gegen den Erzrivalen aus Duddenhausen. Der SVD verlor durch die Niederlage in Linsburg am Wochenende zudem die Tabellenführung. Neuer Tabellenführer in der 1. KK Nord ist nun der TSV Hassel, der jetzt zwar punktgleich mit dem SVD ist (beide 21 Punkte), jedoch das deutlich bessere Torverhältnis vorzuweisen hat. Es bleibt abzuwarten, wie beide Teams ihre Niederlagen vom Wochenende wegstecken werden und in welcher Verfassung Sie sich dann am kommenden Sonntag beim Derby in Hoyerhagen präsentieren.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Marc Niemeyer, Jannik Dietz, Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Jan-Simon Fahrenholz , Sören Schröder (82. Minute - Stefan Sondermeyer), Matthias Hansack, Kai Hoffmann (71. Minute - Luca Buttgereit), Francis Lienau

Reserve:
Niklas Castens, Yannick Lenz, Luca Buttgereit, Steve Gräber, Stefan Sondermeyer

Torfolge:
1:0 Tobias Kuhlmann
2:0 Sören Onken

Bericht: Janila

9. Spieltag – Spielbericht 25.10.2015

SV Sila Spor Nienburg I vs. SV Hoyerhagen I (0:7)

+++ 1. Herren feiert 7:0-Auswärtserfolg +++

Lienau langt viermal zu - Buttgereit trifft dreifach...

Am gestrigen Sonntag ging's für unsere 1. Herren zum Auswärtsspiel nach Nienburg. Dort traf die Truppe um Coach Stefan Schierholz auf den Aufsteiger SV Sila Spor Nienburg I. Den besseren Start in die Partie erwischte die Heimelf, dennoch wurde es am Ende in Sachen Ergebnis eine klare Angelegenheit.

Die Heimmanschaft setzte der SVH-Defensive in den ersten 30 Minuten der Partie schwer zu. Die Gäste fanden überhaupt nicht in die Partie und so sahen die mitgereisten Zuschauer und Fans lange Zeit nur ein Spiel auf ein Tor. Hätte Sila spor aus den zahlreichen Möglichkeiten, die sich Ihnen in dieser frühen Phase der Partie boten Kapital geschlagen, wer weiß wie die Partie dann verlaufen wäre!? Aber ein ums andere Mal bissen sich die Sila Spor Offensivkräfte am Hoyerhäger Abwehrriegel um Libero Arne Winter und die an diesem Tage bestens aufgelegten Außenverteidiger Marc Niemeyer und Jannik "Lui" Dietz die Zähne aus oder aber scheiterten in letzter Instanz an SVH-Keeper Arnold Wulf. So fiel der 1:0-Führungstreffer für den SVH wie aus dem Nichts. Angreifer Francis Lienau war es, der einen lang gespielten Ball aus dem Mittelfeld sehenswert mit der Hacke mitnahm und eiskalt zum 1:0 vollendete (34. Minute). In der Folge war man auf Seiten des SVH sichtlich darin bestrebt, mehr Sicherheit und Stabilität ins Aufbauspiel zu bekommen. Kurz vor der Pause hatte erneut Lienau die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, setzte den Ball jedoch knapp am Pfosten vorbei. So blieb es also bis zur Halbzeit bei einer knappen und insgesamt sehr schmeichelhaften 1:0-Führung aus Gästesicht.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte der SVH dann sein wahres Gesicht und ließ dem Gegner keine Chance mehr. Bereits ein schneller Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff sorgte für klare Verhältnisse auf dem Platz. Dabei war beim 2:0 erneut Lienau zur Stelle und drosch den Ball unhaltbar für den Torwart unter die Latte, während Sturmpartner Luca Buttgereit das 3:0 für den SVH besorgte (50./52. Minute). In der Folge war bei der Heimmannschaft der Bann gebrochen, zudem schwanden bei den Nienburgern so langsam die Kräfte. Buttgereit mit seinem zweiten Treffer (60. Minute) und wiederum Lienau mit einem Traumtor aus gut 30 Metern (61. Minute) hatten an diesem Tag kein Erbarmen mit dem sich nun in seine Niederlage fügenden Aufsteiger. Lienau ließ bei seinem Treffer einen hoch über die Nienburger Defensive gespielten Ball einmal kurz aufditschen und jagte das Spielgerät dann mehr als sehenswert oben rechts in den Knick des Nienburger Gehäuses - Prädikat Sonntagsschuss mit Sternchen.

Dem aber immer noch nicht genug ließen die beiden Angreifer dem ganzen noch zwei weitere Treffer folgen. So erzielte Lienau seinen vierten Treffer nach Vorlage von Sturmpartner Buttgereit (76. Minute), ehe Letztgenannter mit seinem dritten Treffer kurz vor Ende der Partie den 7:0-Endstand herstellte (83. Minute).

Kommendes Wochenende empfängt unser Team nun den seit Wochen schwächelnden FC Nienburg I, der nach zwei Auftaktsiegen zu Saisonbeginn zuletzt oft z.T. deutliche Niederlagen kassierte und aufgrund dessen auf Rang 13 der Tabelle abrutschte. Ein Heimsieg aus Sicht des SVH sollte daher möglich sein, dennoch sollte man nicht den Fehler machen, den Gegner auf die leichte Schulte zu nehmen!

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Marc Niemeyer, Jannik Dietz (74. Minute - Stefan Sondermeyer), Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Philip Polthier (18. Minute - Sören Schröder), Jan-Simon Fahrenholz , Luca Buttgereit, Matthias Hansack, Francis Lienau

Reserve:
Holger Schröder, Sören Schröder, Stefan Sondermeyer

Torfolge:
0:1 Francis Lienau
0:2 Francis Lienau
0:3 Luca Buttgereit
0:4 Luca Buttgereit
0:5 Francis Lienau
0:6 Francis Lienau
0:7 Luca Buttgereit

Bericht: Janila

7. Spieltag – Spielbericht 02.10.2015

SV Hoyerhagen I vs. SV Linsburg I (3:2)

+++ Glücklicher Heimsieg - Linsburg schlägt sich quasi selbst +++

Bereits am Freitag-Abend bestritt unsere 1. Herren das vierte Heimspiel dieser Saison. Gegner war die Erstvertretung des SV Linsburg. Die Linsburger um Coach Rolf Ostermeier, die bis dato erst 3 Punkte auf ihrem Konto hatten (3x Remis) wollten gestern um jeden Preis den ersten Sieg in dieser Saison einfahren.

Angereist mit einem Kader von sage und schreibe 16 Leuten gingen die Gäste entschlossen und kampfbetont in die Partie. Bereits nach 13. Minuten fiel der erste Treffer nach einer Standardsituation, bei der die Hoyerhäger Hintermannschaft und Torhüter Arnold Wulff alles andere als eine gute Figur abgaben. So waren nach Hereingabe von der linken Seite gleich drei Linsburger einköpfbereit am Fünfmeterraum zur Stelle. Die Flanke fand dann letztlich ihren Abnehmener in Person von Lennart Brühning, der das Leder unbedrängt zur Linsburger Führung einköpfen konnte. Mit dieser Führung im Nacken bestimmte Linsburg fortan das Spielgeschehen auf dem Platz und spielte noch dazu ein starkes Pressing. Der SVH fand kaum Mittel, die Gästeabwehr entscheidend unter Druck zu setzen. Im Gegenteil, man selbst wurde im Aufbauspiel bereits früh attackiert und zu Fehlern gezwungen. So gab es bis zur Halbzeitpause auf Hoyerhäger Seite auch nur wenige nennenswerte Torchancen zu verbuchen. Bezeichnend daher, dass der 1:1-Ausgleichstreffer kurz vor der Pause durch ein Eigentor der Linsburger fiel (38. Minute). Nach einer Hereingabe von SVH-Kapitän Jan-Simon Fahrenholz führte ein Abstimmungsproblem der Linsburger Hintermannschaft dazu, dass der vom Verteidiger zurückgeköpfte Ball am Ende im eigenen Netz landete, anstatt in den Händen des herauseilenden Torhüters, Bis zur Halbzeitpause blieb es dann beim Spielstand von 1:1.

In Durchgang 2 wurde unsere Truppe etwas stärker und fand mehr und mehr Zugriff auf die Partie. Beide Teams spielten zunehmend kampf- und körperbetont, was zur Folge hatte, dass Nachwuchsschiedsrichter Patrik Juraschek (TSV Eystrup) mehrfach nichts anderes übrig blieb, als die aufkommende härtere Gangart auf dem Platz mit einer Flut an gelben Karten zu unterbinden. Das Spiel wurde nun intensiver und die Heimelf kam zu einigen guten Torabschlüssen. Offensivallrounder Francis Lienau war es in der 70. Spielminute, der mit seiner klasse Vorarbeit zum 2:1-Führungstreffer die Weichen für sein Team auf Sieg stellte. Nach schönem Sololauf über die rechte Angriffsseite sorgte Francis mit einer scharfen Hereingabe auf SVH-Stürmer Luca Buttgereit dafür, dass dieser den Ball quasi nur noch über die Linie drücken musste. Nun wollte die Truppe von Coach Stefan Schierholz das Spiel endgültig für sich entscheiden und warf nochmal alles nach Vorne. Das spielentscheidende 3:1 fiel dann ca. 10 Minuten vor Schluss durch einen Foulelfmeter, den Alexander Bischoff sicher verwandelte (87. Minute). Zuvor wusste sich ein SVL-Akteur nur noch durch ein Foul am eingewechselten Niklas Castens im eigenen Sechzehner zu helfen, welcher in Erwartung eines Flankenballs von der rechten Seite regelwidrig am Kopfball gehindert wurde. Linsburg gab sich jedoch noch nicht geschlagen und kam sogar kurz vor Abpfiff noch zum 2:3-Anschlusstreffer nach einer Standardsituation (89. Minute). Ein weiterer Treffer gelang den Gästen allerdings nicht mehr, so dass sich die Heimelf am Ende über drei Punkte freuen konnte.

In der kommenden Woche gastiert unsere Mannschaft nun zum Derby bei Aufstiegsanwärter TSV Hassel.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Marc Niemeyer, Steve Gräber (81. Minute - Niklas Castens), Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Jan-Simon Fahrenholz (89. Minute - Stefan Sondermeyer), Dennis Schmidt (56. Minute - Sören Schröder), Matthias Hansack, Luca Buttgereit, Francis Lienau

Reserve:
Holger Schröder, Niklas Castens, Sören Schröder, Stefan Sondermeyer

Torfolge:
0:1 Lennart Brüning
1:1 Tobias Fiedler (Eigentor)
2:1 Luca Buttgereit
3:1 Alexander Bischoff (Foulelfmeter)
3:2 Nils Engelbart

Bericht: Janila