Top

16. Spieltag – Spielbericht 06.03.2016

1. Herren - Spielbericht, So. 06.03.2016 (16. Spieltag)

SCB Langendamm I vs. SV Hoyerhagen I (4:0)

+++ Stark unterbesetzt und dennoch teuer verkauft +++

Am gestrigen Sonntag reiste unsere "Erste" zum Auswärtsspiel zum direkten Tabellennachbarn nach Langendamm. Doch leider wurde es am Ende nichts mit einer Revanche für die derbe 1:5-Heimpleite aus dem Hinspiel. Im Gegenteil - man geriet leider schon früh in der Partie auf die Verliererstraße.

Die Vorzeichen für diese Partie waren leider schon nicht die besten. So musste Coach Schierholz auf gleich 5 Akteure (!!!) aus dem Spiel gegen den ASC Nienburg II aus der Vorwoche verzichten, darunter gleich 4 Aktive aus den Reihen der Startelf. Ebenso musste auf der Torhüterposition rotiert werden, da Stammkeeper Arnold Wulf über's Wochenende in Berlin weilte und damit ebenso nicht zur Verfügung stand.

So fuhr man letzlich mit einem Kader von gerade einmal 11 Spielern nach Langendamm. Um allerdings überhaupt 11 Spieler zu Spielbeginn aufbieten zu können, musste Coach Stefan Schierholz selbst die Fußballschuhe schnüren.

Das Spiel begann recht furios. In der Anfangsphase entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die beste für den SVH vergab Francis Lienau in der 3. Spielminute, als er freisetehend vor SCB-Keeper Klaus Schell auftauchte und leider an selbigem im Abschluss seinen Meister fand. Nach 11 gespielten Minuten musste man dann das erste Mal zittern auf Seiten des SVH. Was war passiert? Trainer Stefan Schierholz, der sich aufgrund von Personalmangel selbst als Verteidiger aufgeboten hatte, kam gegen einen Langendammer Offensivspieler einen Schritt zu spät und ließ Schiedsrichter Lutz Pissor somit keine andere Wahl als auf Elfmeter zu entscheiden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Langendamms Askin Dursun sicher zum 1:0 für den SCB (11. Minute). In der Folge versuchten aufopferungsvoll kämpfende Hoyerhäger alles, um eine erneute Niederlage gegen die Langendammer abzuwenden. Doch leider ohne Erfolg. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause zog die Hemelf auf 3:0 davon. Dabei folgte dem 2:0 durch Christian Siegel in Minute 39 quasi mit dem Halbzeitpfiff das 3:0 durch SCB-Goalgetter Nik Kruska.

In Durchgang zwei steckten die Gäste aber keinesfalls auf und kamen durchaus noch zu einigen guten Chancen. Auf der Gegenseite hatte der SCB durch einen weiteren Foulelfmeter noh die Chance, auf 4:0 davonzuziehen. Aushilfs-Goalie André Clasen, der einen super Job machte, parierte aber zweimal glänzend, so dass der abgewehrte "Elfer" auch im Nachschuss nicht den Weg ins Tor fand. Auf Seiten des SVH vergab Niklas Fahrenholz per Lupfer die wohl beste Chance auf den Anschlusstreffer. Ansonsten blieb im Spiel nach vorne vieles Stückwerk. Lediglich in den Schlussminuten hatte Luca Buttgereit noch einmal die große Chance auf den Ehrentreffer, doch auch er scheiterte am Heimkeeper, der den Ball per Fußabwehr parieren konnte. Der Ball fiel daraufhin direkt Niklas Fahrenholz vor die Füße, der sofort den Abschluss suchte, dabei aber in Person von Francis Lienau den eigenen Mitspieler traf, anstatt das Tor. Auch Lienau selbst hatte daraufhin noch die Chance, den Ehrentreffer zu erzielen, scheiterte aber ebenso.

Ein Sonderlob verdienten sich neben Coach Stefan Schierholz, der sein Team über die gesamte Spieldauer auf dem Platz unterstützte auch Aushilfs-Keeper André Clasen und Stefan Sondermeyer, der sich direkt von der Arbeit aus auf den Weg nach Langendamm machte, um sein Team in der 2. Halbzeit noch personell zu unterstützen.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass es den Akteuren an Einstellung und Moral nicht mangelte. Bleibt abzuwarten, ob man zum kommenden Wochenende im Heimspiel gegen Erichshagen personell besser aufgetsellt sein wird.

Aufstellung:
André Clasen, Arne Winter, Marc Niemeyer, Stefan Schierholz, Alex Bischoff, Niklas Fahrenholz, Dennis Schmidt, Luca Buttgereit, Dalli Scheicho, Luc Ohlmann, Francis Lienau

Reserve:
Stefan Sondermeyer

Torfolge:
1:0 Askin Dursun
2:0 Christian Siegel
3:0 Nik Kruska
4:0 Nik Kruska

Bericht: Janila

14. Spieltag – Spielbericht 27.02.2016

1. Herren - Spielbericht, Sa. 27.02.2016 (14. Spieltag)

|RÜCKRUNDENAUFTAKT|

ASC Nienburg II vs. SV Hoyerhagen (1:2)

+++ Bischoff avanciert zum Matchwinner +++

Am vergangenen Samstag startete unsere Erstvertretung nun offiziell in die Rückrunde in der 1. KK Nord Nienburg. Gegner war die ASC-Reserve, die man nach 90 umkämpften Minuten knapp mit 2:1 bezwingen konnte. Damit konnte die Schierholz-Elf den 6. Tabellenplatz vorerst festigen, wenngleich der SCB Langendamm am Sonntag durch einen eindrucksvollen 7:2-Sieg gegen TSV Wechold-Magelsen nachziehen konnte und nun punktgleich auf dem 7. Platz der Tabelle rangiert.

Die Partie unserer Jungs am Samstag begann sehr zerfahren. Viel zu oft waren anstelle eines vernünftigen Spielaufbaus lange Bälle in die Spitze das Mittel zum Zweck. Die Zweitvertretung des ASC hingegen fand besser in die Partie und erspelte sich in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten, wobei der im Mittelfeld stark auspielende Stefan Czyborra die wohl beste Möglichkeit zur Führung auf Seiten der Heimelf vergab. Völlig freistehnd setzte er von Höhe des Elfmeterpunkts aus das Leder knapp am rechten Torpfosten vorbei. Der quirlige Halef Makhso setzte ebenfalls in regelmäßigen Abständen Akzente im Nienburger Angriffsspiel, lediglich das Erfolgserlebnis in Form des Führungstreffers blieb den Nienburgern jedoch in Durchgang eins verwehrt.

Stattdessen erspielte sich der SVH gegen Ende der ersten Halbzeit einige gute Chancen, wobei sich die Hoyerhäger Stürmer André Clasen und Luc Ohlmann ebenso inkonsequent im Torabschluss zeigten, wie der ASC II. So musste letztlich eine Standardsituation für den Hoyerhäger Führungstreffer herhalten. Einen Freistoß in Strafraumnähe aus halblinker Position beförderte Mittelfeld-Akteur Alex Bischoff (Foto) so gekonnt ins lange Eck, dass ASC-Keeper Florian Gottre keine Chance hatte, den Ball noch zu entschärfen (35. Minute).

So ging es also mit einer knappen 1:0-Führung aus Gästesicht in die Kabine. Nach Wiederanpfiff fand der SVH nun besser in die Partie und erhöhte den Druck auf's Nienburger Tor. Das 2:0 fiel jedoch wiederum durch eine Standardsituation. Erneut Bischoff legte sich das Leder zurecht und ließ sich nicht lange bitten. Schiedsrichter Erich Hogrefe hatte den Ball mal gerade so eben freigegeben, da zappelte der Ball schon wieder im Netz (50. Minute). Nach kurzem Anlauf schlug der Ball erneut unhaltbar im unteren Toreck ein. In der Folge verpasste es der SVH jedoch den Sack zuzumachen und ließ den Gegner in der 75. Minute auf 1:2 herankommen. Torschütze in dieser Szene war der bereits oben erwähnte Halef Makhso, der den bis dato stark agierenden Hoyerhäger Schlussmann Arnold Wulf mit einem gekonnten Schuss überwinden konnte. In der Folge musste der SVH noch einmal um den Auswärtsdreier bangen, da die Heimelf dank des Anschlusstreffers noch einmal ihre Chance auf mehr bzw. einen Punktgewinn witterte.

Am Ende stand somit ein etwas glücklicher, wenngleich nicht unverdienter Auswärtserfolg für das Team von Coach Stefan Schierholz zu Buche. Ein Sonderlob verdiente sich neben Doppeltorschütze Bischoff auch noch Matthias Hansack, der im Hoyerhäger Mittelfeld den Ton angab, indem er seine Mitspieler immer wieder auf's Neue verbal motivierte und das Hoyerhäger Angriffsspiel belebte. Darüber hinaus bot Sönke Bomhoff eine ansprechende Leistung auf der rechten Verteidigerposition und auch Mirco Schalitz stellte sich aufgrund eines personellen Engpasses an Spielern in den Dienst der Mannschaft und kam gegen Ende der Partie noch zum Einsatz. Beide gehören etatmäßg zum Kader der II. Herren, sind aber zur Stelle wenn Sie gebraucht werden - einfach klasse Jungs!

Am kommenden Sonntag reist unsere "Erste" nun zum punktgleichen Kontrahenten nach Langendamm, wo die Jungs von Coach Schierholz ein starker Gegner erwarten dürfte, mit dem man zugleich noch eine Rechnung zu begleichen hat. Das Hinspiel ging nämlich klar und deutlich mit 1:5 verloren und war neben der 0:2-Pleite gegen den Tabellenführer TSV Hassel die bisher einzige (deutliche) Niederlage für die Schierholz-Elf in dieser Saison. Man darf also gespannt sein, wie sich unser Team kommenden Sonntag im zweiten Aufeinandertreffen präsentieren wird.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Steve Gräber, Marc Niemeyer, Sönke Bomhoff, Alex Bischoff, Niklas Fahrenholz, Dennis Schmidt (50. Min. – Francis Lienau), Jan-Simon Fahrenholz, Matthias Hansack, Luc Ohlmann (75. Min. – Mirco Schalitz), André Clasen

Reserve:
Francis Lienau, Mirco Schalitz, Niklas Castens

Torfolge:
0:1 Alexander Bischoff
0:2 Alexander Bischoff
1:2 Halef Makhso

Kohltour

Kohl- und Pinkelwanderung

Samstag, den 04.02.17


Auch in dieses Jahr veranstalten wir wieder unsere legendäre Kohltour. Die letzten Jahre haben uns immer sehr viel Freude bereitet.

Der Kostenbeitrag von 45,00 € pro Person sollte auf der Jahreshauptversammlung bezahlt oder bis spätestens zum 22.01.2017 beim Event-Team bestehend aus Arne Winter und Jens Runge beglichen werden.

Bei späterer Absage einer angemeldeten Person werden 9,00 € vom Festwirt als Anzahlung einbehalten.

Im Preis enthalten sind die „Marschverpflegung“ sowie das Essen, sämtliche Getränke und die Musik; nur gute Laune müssen alle selbst mitbringen! Also nicht lange fackeln und sofort anmelden!

Wir freuen uns auf einen lustigen und coolen Tag mit euch!

Euer Team vom SVH

Fußball-Zitat des Jahres

Für den Fußball-Spruch des Jahres ist der ehemalige Eintracht-Profi Kevin-Prince Boateng gleich zwei Mal nominiert. | Foto: Frank Rumpenhorst


Der inzwischen nach Italien zurückgekehrte Kevin-Prince Boateng ist bei der Wahl für den Fußball-Spruch des Jahres gleich doppelt nominiert.

Der frühere Frankfurter Bundesliga-Profi ist in der Vorauswahl von elf Sprüchen, die eine 14-köpfige Experten-Jury zusammengestellt hat, als einziger mit zwei Zitaten vertreten. Zum einen mit „Bruder, schlag den Ball lang“, der Taktik-Absprache mit Torschütze Ante Rebic beim DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München, zum anderen mit seiner Aussage: „Es kommt mir vor, als ob wir mehr gegen Pyrotechnik kämpfen als gegen Rassismus.“

Neben Boateng gehören auch die Nationalspieler Thomas Müller und Nils Petersen sowie Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus, der Ex-Internationale Thomas Hitzlsperger und Felix Kroos, Bruder von Weltmeister Toni Kroos, mit Sprüchen zur Vorauswahl.

ZDF-Kommentator Bela Rethy und die Fan-Gruppen von gleich drei Bundesligisten (Freiburg, Wolfsburg und Bremen) komplettieren die Top 11. Im Vorjahr hatte erstmals ein Fan-Plakat die Wahl gewonnen. Die Anhänger des FC Schalke 04 wurden für ihr Transparent mit der Aufschrift „Wir danken der Mannschaft, dass sie uns auch in dieser Saison so zahlreich hinterhergereist ist“ ausgezeichnet.

Die Jury sucht nun bis zum 16. Oktober die besten vier Zitate aus. Unter diesen wählen die Besucher der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises am 26. Oktober den Sieger. Der seit 2006 vergebene Preis ist mit 5000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert.

Die elf nominierten Sprüche:

1) „Es kommt mir vor, als ob wir mehr gegen Pyrotechnik kämpfen als gegen Rassismus.“ (Kevin-Prince Boateng)

2) „Bruder, schlag den Ball lang!“ (Kevin-Prince Boateng und Ante Rebic von Eintracht Frankfurt im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern - Boateng: „Er hat vor dem Spiel gesagt mit seinem super Deutsch: „Bruder, schlag den Ball lang!“ Und dann hab ich gesagt: „Bruder, ich schlag den Ball lang!““)

3) „Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt.“ (ARD-Experte und Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger vor dem WM-Spiel Schweden gegen Deutschland)

4) „Bitte bleiben Sie in der Halbzeit auf Ihren Plätzen. Sie könnten ein Tor verpassen!“ (Spruchband der Fans des SC Freiburg in Bezug auf den nachträglich via Videobeweis verhängten Halbzeit-Elfmeter beim Spiel in Mainz)

5) „Anspruchsvolle Fans suchen motivierte Mannschaft.“ (Plakat der Fans des VfL Wolfsburg)

6) „Videoschiri, wir wissen nicht, wo dein Auto steht.“ (Plakat der Fans von Werder Bremen)

7) „Stark! Ein Tor gemacht, eins vorbereitet.“ (Felix Kroos, Bruder von Nationalspieler Felix Kroos, in einem Tweet über seinen Bruder im WM-Spiel gegen Schweden, in dem dieser zwar den Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte, aber durch einen Fehlpass auch das Gegentor einleitete)

8) „Wäre, wäre, Fahrradkette.“ (Rekord-Nationalspieler und Sky-Experte Lothar Matthäus)

9) „So wie wenn man in der Kreisklasse aufsteigt, nur vielleicht ein bisschen gedämpfter.“ (Nationalspieler Thomas Müller über die Feierlichkeiten nach dem Sieg in Augsburg, mit dem sich der FC Bayern am 29. Spieltag vorzeitig die 28. Meisterschaft sicherte) 

10) „Salopp gesprochen, verblöde ich seit zehn Jahren, halte mich aber über Wasser, weil ich ganz gut kicken kann.“ (Nationalspieler Nils Petersen)

11) „Das ist hier alles keine Zeitlupe, das sind reale Bilder.“ (ZDF-Kommentator Bela Rethy beim WM-Spiel der DFB-Elf gegen Südkorea)

Quelle: Frankfurter Rundschau (vom 12.09.2018)

12. Spieltag – Spielbericht 06.12.2015

SV Hoyerhagen I vs. SV Duddenhausen I (1:1)

+++ Trotz früher Ampelkarte zum Punktgewinn +++

Derbytime in der Arena am Sellingsloh – bei bestem Fußballwetter traf unsere 1. Herren am gestrigen Sonntag auf den Erzrivalen aus Duddenhausen. In einer hart umkämpften Partie trennten sich am Ende beide Teams verdient mit 1:1 unentschieden.

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Hausherren. Bereits in der 5. Min. hatte Kapitän Jan-Simon Fahrenholz nach schnell ausgeführtem Freistoß das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am Gästekeeper. Bereits 10 Min. später setzte sich Stürmer Andre Clasen geschickt auf der Außenbahn durch und spielte den Ball mustergültig auf den mitgelaufenen Niklas Fahrenholz, welcher satt mit links abzog. Mit einer Glanzparade konnte Gästegoalie Henning Schröder den Rückstand gerade noch verhindern.

Der ambitionierte Aufsteiger aus Duddenhausen wirkte in dieser Phase des Spiels sichtlich überfordert und hatte nicht viel entgegenzusetzen. So belohnte sich der SVH für eine gelungene 1. Hälfte mit der verdienten Führung. Nach einem schnellen Spielzug über Rechtsaußen setzte sich Jan-Simon Fahrenholz entscheidend durch und spielte den Ball mustergültig auf den freistehenden Yannick Lenz. Dieser krönte seine starke Leistung in der 29. Min. mit einem wunderschönen Schlenzer aus 13 Metern in den Winkel.

Getrübt wurde die gute Leistung unseres Teams jedoch von einer Ampelkarte gegen Verteidiger Marc Niemeyer am Ende der 1. Halbzeit. Dieser wurde nach wiederholtem Foulspiel zurecht vom guten Schiedsrichter Mario Kampe des Platzes verwiesen.

Wie erwartet gehörte die 2. Halbzeit dann der Mannchaft aus Duddenhausen, die versuchten, ihre Überzahl in Tore umzumünzen. Die überwiegend durch die Mitte agierenden Gäste fanden jedoch kein richtiges Mittel gegen eine starke Hoyerhäger Defensive. So verlief Angriff um Angriff im Sande. Erst in der Schlussphase fand ein Konter über Außen den richtigen Abnehmer. Nach Hereingabe von Nico Kutter konnte Christian Spohr den Ball in der 81. Min. unbedrängt über die Linie drücken. SVH-Keeper Arnold Wulff war in dieser Szene chancenlos. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte der Punkt am Ende mit 10 Mann verteidigt werden.

Während Hoyerhagen mit dem Punkt sehr gut leben kann, verliert Duddenhausen wichtige Punkte im Rennen um die Meisterschaft.

Am kommenden Sonntag reist unser Team zum Auswärtsspiel nach Oyle, einem weiteren Titelaspiranten. Auch hier wird es wieder auf eine geschlossene Mannschaftsleistung ankommen.

Aufstellung:

Arnold Wulff, Steve Gräber, Marc Niemeyer, Arne Winter, Kai Hoffmann (33. Min. – Sören Schröder), Alex Bischoff, Niklas Fahrenholz, Jan-Simon Fahrenholz, Yannick Lenz (76. Min. – Luca Buttgereit), Francis Lineau (66. Min. – Luc Ohlmann), Andre Clasen

Reserve:

Sören Schröder, Stefan Sondermeyer, Luca Buttgereit, Luc Ohlmann

Torfolge:

1:0 Yannick Lenz

1:1 Christian Spohr

Bericht: Janila