Top

14. Spieltag – Spielbericht 27.02.2016

1. Herren - Spielbericht, Sa. 27.02.2016 (14. Spieltag)

|RÜCKRUNDENAUFTAKT|

ASC Nienburg II vs. SV Hoyerhagen (1:2)

+++ Bischoff avanciert zum Matchwinner +++

Am vergangenen Samstag startete unsere Erstvertretung nun offiziell in die Rückrunde in der 1. KK Nord Nienburg. Gegner war die ASC-Reserve, die man nach 90 umkämpften Minuten knapp mit 2:1 bezwingen konnte. Damit konnte die Schierholz-Elf den 6. Tabellenplatz vorerst festigen, wenngleich der SCB Langendamm am Sonntag durch einen eindrucksvollen 7:2-Sieg gegen TSV Wechold-Magelsen nachziehen konnte und nun punktgleich auf dem 7. Platz der Tabelle rangiert.

Die Partie unserer Jungs am Samstag begann sehr zerfahren. Viel zu oft waren anstelle eines vernünftigen Spielaufbaus lange Bälle in die Spitze das Mittel zum Zweck. Die Zweitvertretung des ASC hingegen fand besser in die Partie und erspelte sich in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten, wobei der im Mittelfeld stark auspielende Stefan Czyborra die wohl beste Möglichkeit zur Führung auf Seiten der Heimelf vergab. Völlig freistehnd setzte er von Höhe des Elfmeterpunkts aus das Leder knapp am rechten Torpfosten vorbei. Der quirlige Halef Makhso setzte ebenfalls in regelmäßigen Abständen Akzente im Nienburger Angriffsspiel, lediglich das Erfolgserlebnis in Form des Führungstreffers blieb den Nienburgern jedoch in Durchgang eins verwehrt.

Stattdessen erspielte sich der SVH gegen Ende der ersten Halbzeit einige gute Chancen, wobei sich die Hoyerhäger Stürmer André Clasen und Luc Ohlmann ebenso inkonsequent im Torabschluss zeigten, wie der ASC II. So musste letztlich eine Standardsituation für den Hoyerhäger Führungstreffer herhalten. Einen Freistoß in Strafraumnähe aus halblinker Position beförderte Mittelfeld-Akteur Alex Bischoff (Foto) so gekonnt ins lange Eck, dass ASC-Keeper Florian Gottre keine Chance hatte, den Ball noch zu entschärfen (35. Minute).

So ging es also mit einer knappen 1:0-Führung aus Gästesicht in die Kabine. Nach Wiederanpfiff fand der SVH nun besser in die Partie und erhöhte den Druck auf's Nienburger Tor. Das 2:0 fiel jedoch wiederum durch eine Standardsituation. Erneut Bischoff legte sich das Leder zurecht und ließ sich nicht lange bitten. Schiedsrichter Erich Hogrefe hatte den Ball mal gerade so eben freigegeben, da zappelte der Ball schon wieder im Netz (50. Minute). Nach kurzem Anlauf schlug der Ball erneut unhaltbar im unteren Toreck ein. In der Folge verpasste es der SVH jedoch den Sack zuzumachen und ließ den Gegner in der 75. Minute auf 1:2 herankommen. Torschütze in dieser Szene war der bereits oben erwähnte Halef Makhso, der den bis dato stark agierenden Hoyerhäger Schlussmann Arnold Wulf mit einem gekonnten Schuss überwinden konnte. In der Folge musste der SVH noch einmal um den Auswärtsdreier bangen, da die Heimelf dank des Anschlusstreffers noch einmal ihre Chance auf mehr bzw. einen Punktgewinn witterte.

Am Ende stand somit ein etwas glücklicher, wenngleich nicht unverdienter Auswärtserfolg für das Team von Coach Stefan Schierholz zu Buche. Ein Sonderlob verdiente sich neben Doppeltorschütze Bischoff auch noch Matthias Hansack, der im Hoyerhäger Mittelfeld den Ton angab, indem er seine Mitspieler immer wieder auf's Neue verbal motivierte und das Hoyerhäger Angriffsspiel belebte. Darüber hinaus bot Sönke Bomhoff eine ansprechende Leistung auf der rechten Verteidigerposition und auch Mirco Schalitz stellte sich aufgrund eines personellen Engpasses an Spielern in den Dienst der Mannschaft und kam gegen Ende der Partie noch zum Einsatz. Beide gehören etatmäßg zum Kader der II. Herren, sind aber zur Stelle wenn Sie gebraucht werden - einfach klasse Jungs!

Am kommenden Sonntag reist unsere "Erste" nun zum punktgleichen Kontrahenten nach Langendamm, wo die Jungs von Coach Schierholz ein starker Gegner erwarten dürfte, mit dem man zugleich noch eine Rechnung zu begleichen hat. Das Hinspiel ging nämlich klar und deutlich mit 1:5 verloren und war neben der 0:2-Pleite gegen den Tabellenführer TSV Hassel die bisher einzige (deutliche) Niederlage für die Schierholz-Elf in dieser Saison. Man darf also gespannt sein, wie sich unser Team kommenden Sonntag im zweiten Aufeinandertreffen präsentieren wird.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Steve Gräber, Marc Niemeyer, Sönke Bomhoff, Alex Bischoff, Niklas Fahrenholz, Dennis Schmidt (50. Min. – Francis Lienau), Jan-Simon Fahrenholz, Matthias Hansack, Luc Ohlmann (75. Min. – Mirco Schalitz), André Clasen

Reserve:
Francis Lienau, Mirco Schalitz, Niklas Castens

Torfolge:
0:1 Alexander Bischoff
0:2 Alexander Bischoff
1:2 Halef Makhso

Interview mit Sina Schmitting

Name: Sina Schmitting

Funktion: Spartenleitung AROHA, TriloChi, Starker Rücken


Lieblingszitat aus dem Sport:

"Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt." (Moshé Feldenkrais)


Janila: Frau Schmitting, Sie wohnen ja eigentlich nicht in Hoyerhagen. Wie kommt man da zum SVH?

Schmitting: 2003 fing ich in Hoya eine Ausbildung an und habe nach einer Möglichkeit gesucht, mich fit zu halten – damals bin ich regelmäßig zu Petra Toeflinger´s Bodystyling gegangen, wo ich schließlich Tanja Otersen kennengelernt habe. Über Tanja bin ich zum Nordic Walking gekommen und so kam eins zum anderen…

Janila: Sie sind ja in mehrfacher Funktion für den Verein tätig, z. B. leiten Sie gleich mehrere Sparten, darunter auch sehr interessante Sportarten wie AROHA und TriloChi. Wie sind Sie zu diesen Sportarten gekommen und was zeichnet diese Sportarten Ihrer Meinung nach aus?

Schmitting: AROHA habe ich auf einem Frauensporttag 2010 kennengelernt und fand es super interessant – eine Mischung aus Anspannung und Entspannung und trotzdem nicht zu anstrengend und von jedem erlernbar.

Schon bald nach dem Frauensporttag habe ich mich schlau gemacht, wo man den nächsten Trainerlehrgang machen kann und so bin ich im März 2011 nach Berlin gereist. Seitdem mache ich regelmäßige Updates und habe seit 2 Jahren auch den „Advanced Trainer“.

TriloChi brauchte noch nicht mal einen Frauensporttag ;-) – ich habe in die Lehrgangsbroschüre vom NTB (niedersächsischer Turnerbund) geschaut und fand die Beschreibung zu TriloChi spannend, da ich auf der Suche nach einem Ausgleich für AROHA war. TriloChi ist eine tolle Mischung aus Tai Chi/ Qi Gong, einem bewegten Teil & Übungen für den ganzen Körper – mal aus dem Yoga, mal Pilates, Rückentraining, Beckenbodentraining,… und am Ende immer eine Entspannung (mal eine Traumreise, mal progressive Muskelentspannung, mal eine Atementspannung,…) – immer dem eigenen Körper/Können und Befinden angepasst. Auch hier mache ich regelmäßige Updates.

Janila: Wie werden diese nicht ganz alltäglichen Sportarten aus Ihrer Erfahrung angenommen?

Schmitting: Es dauerte natürlich eine Zeit bis ich 10-15 Teilnehmerinnen bei AROHA zusammen hatte. Da ich aber vor den „unbekannten“ Sportarten schon eine Montagsgruppe hatte und die Damen offen für Neues waren, konnte ich mit ihnen üben und hatte schon gleich einen kleinen Teilnehmerkreis. Und jetzt denke ich, sind Zeitungsberichte gut, Mund zu Mund-Propaganda ist noch besser :). Montags war es einfacher – wie gesagt, es gab schon eine Gruppe und die erweitert sich nun stetig.

Janila: Wie beurteilen Sie das Sportangebot des SVH im Vergleich zu anderen Vereinen?

Schmitting: Ich denke für Erwachsene ist es eine gute, bunte Mischung zu einem fairen Preis – dafür dass man theoretisch jeden Abend etwas anderes für sich machen kann.

Janila: Was gefällt Ihnen besonders am SVH und wo hat der Verein vielleicht noch Nachholbedarf?

Schmitting: Mir gefallen die kurzen, unkomplizierten Dienstwege so zusagen. Meine Zeitungsberichte schicke ich selbst zu den Zeitungen, wenn ich einen Lehrgang machen möchte, frage ich Martin, wenn ich Material benötige, bestelle ich es bei Peter… Ich kenne Vereine, in denen alles weitaus komplizierter läuft und daher auch alles viel länger dauert.

Ich bin froh, in einem Verein gelandet zu sein, der offen ist für neue, vielleicht noch unbekannte Sportarten und darauf vertraut, dass es schon funktionieren wird :)

 

Janila: Was treibt Sie persönlich an, jede Woche so viel Engagement für den SVH zu geben?

Schmitting: Mir macht es Spaß zu unterrichten, mit Menschen zu tun zu haben und ihnen dabei zu zusehen, wie es ihnen besser geht, sie ein besseres Gefühl für sich und ihren Körper bekommen und letztendlich mache ich während der Stunden ja auch was für mich :)

Janila: Was war bisher Ihr schönster Moment beim SVH?

Schmitting: Kursanfänge (wie nun kürzlich der Rückenkurs) sind immer etwas Besonderes finde ich.Grundsätzlich sollte das schönste immer vor und nicht hinter uns liegen :)

Janila: Vielen Dank für das interessante Interview.

12. Spieltag – Spielbericht 06.12.2015

SV Hoyerhagen I vs. SV Duddenhausen I (1:1)

+++ Trotz früher Ampelkarte zum Punktgewinn +++

Derbytime in der Arena am Sellingsloh – bei bestem Fußballwetter traf unsere 1. Herren am gestrigen Sonntag auf den Erzrivalen aus Duddenhausen. In einer hart umkämpften Partie trennten sich am Ende beide Teams verdient mit 1:1 unentschieden.

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Hausherren. Bereits in der 5. Min. hatte Kapitän Jan-Simon Fahrenholz nach schnell ausgeführtem Freistoß das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am Gästekeeper. Bereits 10 Min. später setzte sich Stürmer Andre Clasen geschickt auf der Außenbahn durch und spielte den Ball mustergültig auf den mitgelaufenen Niklas Fahrenholz, welcher satt mit links abzog. Mit einer Glanzparade konnte Gästegoalie Henning Schröder den Rückstand gerade noch verhindern.

Der ambitionierte Aufsteiger aus Duddenhausen wirkte in dieser Phase des Spiels sichtlich überfordert und hatte nicht viel entgegenzusetzen. So belohnte sich der SVH für eine gelungene 1. Hälfte mit der verdienten Führung. Nach einem schnellen Spielzug über Rechtsaußen setzte sich Jan-Simon Fahrenholz entscheidend durch und spielte den Ball mustergültig auf den freistehenden Yannick Lenz. Dieser krönte seine starke Leistung in der 29. Min. mit einem wunderschönen Schlenzer aus 13 Metern in den Winkel.

Getrübt wurde die gute Leistung unseres Teams jedoch von einer Ampelkarte gegen Verteidiger Marc Niemeyer am Ende der 1. Halbzeit. Dieser wurde nach wiederholtem Foulspiel zurecht vom guten Schiedsrichter Mario Kampe des Platzes verwiesen.

Wie erwartet gehörte die 2. Halbzeit dann der Mannchaft aus Duddenhausen, die versuchten, ihre Überzahl in Tore umzumünzen. Die überwiegend durch die Mitte agierenden Gäste fanden jedoch kein richtiges Mittel gegen eine starke Hoyerhäger Defensive. So verlief Angriff um Angriff im Sande. Erst in der Schlussphase fand ein Konter über Außen den richtigen Abnehmer. Nach Hereingabe von Nico Kutter konnte Christian Spohr den Ball in der 81. Min. unbedrängt über die Linie drücken. SVH-Keeper Arnold Wulff war in dieser Szene chancenlos. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte der Punkt am Ende mit 10 Mann verteidigt werden.

Während Hoyerhagen mit dem Punkt sehr gut leben kann, verliert Duddenhausen wichtige Punkte im Rennen um die Meisterschaft.

Am kommenden Sonntag reist unser Team zum Auswärtsspiel nach Oyle, einem weiteren Titelaspiranten. Auch hier wird es wieder auf eine geschlossene Mannschaftsleistung ankommen.

Aufstellung:

Arnold Wulff, Steve Gräber, Marc Niemeyer, Arne Winter, Kai Hoffmann (33. Min. – Sören Schröder), Alex Bischoff, Niklas Fahrenholz, Jan-Simon Fahrenholz, Yannick Lenz (76. Min. – Luca Buttgereit), Francis Lineau (66. Min. – Luc Ohlmann), Andre Clasen

Reserve:

Sören Schröder, Stefan Sondermeyer, Luca Buttgereit, Luc Ohlmann

Torfolge:

1:0 Yannick Lenz

1:1 Christian Spohr

Bericht: Janila

Kohltour

Kohl- und Pinkelwanderung

Samstag, den 04.02.17


Auch in dieses Jahr veranstalten wir wieder unsere legendäre Kohltour. Die letzten Jahre haben uns immer sehr viel Freude bereitet.

Der Kostenbeitrag von 45,00 € pro Person sollte auf der Jahreshauptversammlung bezahlt oder bis spätestens zum 22.01.2017 beim Event-Team bestehend aus Arne Winter und Jens Runge beglichen werden.

Bei späterer Absage einer angemeldeten Person werden 9,00 € vom Festwirt als Anzahlung einbehalten.

Im Preis enthalten sind die „Marschverpflegung“ sowie das Essen, sämtliche Getränke und die Musik; nur gute Laune müssen alle selbst mitbringen! Also nicht lange fackeln und sofort anmelden!

Wir freuen uns auf einen lustigen und coolen Tag mit euch!

Euer Team vom SVH

Interview mit Stefan Schierholz

Name: Stefan Schierholz
Position: Trainer 1. Herren


Lieblingszitat aus dem Sport:

Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach, ober rein geht!

(Mehmet Scholl)

 


 

Janila: Herr Schierholz, Sie wohnen ja eigentlich in Dedendorf. Wie kommt man da zum SVH?

Schierholz: Ich habe vor 3 Jahren eine Anfrage vom SVH bekommen, ob Interesse besteht, die 1. Herren ab der Saison 2013/14 trainieren zu wollen. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch als Trainer der 2. Herren von Sebbenhausen/ Balge tätig und wollte danach den nächsten Schritt in meiner Trainerlaufbahn gehen. Da kam mir die Anfrage aus Hoyerhagen natürlich gelegen.

Janila: Sie sind jetzt im 3. Jahr als Coach der 1. Herren beim SVH. Wie würden sie die bisherige Zeit im Verein beschreiben?

Schierholz: Mir war gleich im ersten Jahr klar, dass es die richtige Entscheidung war. Es ist ein toller Verein, der Vorstand schenkt mir das vollste Vertrauen und lässt mir sehr viel Freiraum in meiner Tätigkeit als Coach.

Janila: Es ist zu beobachten, dass Sie sich auch außerhalb des Trainings- und Spielbetriebs sehr für den Verein engagieren, wie bspw. bei Arbeitseinsätzen oder bei der Akquise neuer Sponsoren. Was treibt Sie hier an?

Schierholz: Ich bin ein Typ, der immer 100% für den Verein gibt. Als ich beim SVH anfing, hatte ich schon gleich einige Ideen, wie man den Verein in Teilbereichen besser aufstellen könnte. Die Plätze waren bereits in einem guten Zustand. Für mich gehören aber auch große Trainerbänke und Bandenwerbung zu einem schönen Sportgelände dazu. Daher war es mir wichtig, dass meine Spieler sich wohl fühlen. Bei den gemeinsamen Arbeitseinsätzen haben alle gesehen, dass man nur was bewegen kann, wenn alle mit anpacken. Das hat hier wunderbar geklappt.

Janila: Zur Mannschaft. Was zeichnet Ihr Team aus und wo sehen Sie noch Optimierungsbedarf?

Schierholz: Im Team herrscht eine absolut tolle Stimmung. Die älteren und erfahren Spieler führen und integrieren die neuen „Jungen Wilden“ und bilden zusammen eine richtige Einheit. Es macht Spaß, diese Mannschaft zu trainieren. Jeder ist für jeden da und der Spaßfaktor ist immer hoch.

Janila: Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Mannschaft und wo sehen Sie ihr Team in 3 Jahren?

Schierholz: Die Entwicklung der Mannschaft ist sehr positiv. Das erste Jahr war sehr intensiv. Ohne die gute Zusammenarbeit mit der 2. Herren wären wir bei einigen Spielen mit 10 Mann oder weniger aufgelaufen. Innerhalb von 3 Jahren ist der Kader nun von 17 Mann auf 25 Mann gewachsen. Dies ist auch der hervorragenden Jugendabteilung des SVH zu verdanken. Aus der A-Jugend haben wir in diesem Jahr sehr talentierte Spieler für die 1. und. 2 Herren bekommen. Ebenso konnte man zuletzt zahlreiche Neuzugänge verzeichnen, die uns sofort spielerisch helfen konnten.

Mein größter Wunsch wäre es, dieses tolle Team in die Kreisliga zu führen. Ich sehe in der Mannschaft sehr viel Potential. Daher gehe ich fest davon aus, dass wir schon diese Saison mit einem guten einstelligen Tabellenplatz abschließen werden und nächstes Jahr oben angreifen können.

Janila:Für einen Trainer ist auch immer das Arbeitsumfeld von besonderer Bedeutung. Was gefällt Ihnen besonders am SVH-Vereinsleben und wo hat der Verein noch Nachholbedarf?

Schierholz: Wie schon oben erwähnt, ist der SV Hoyerhagen ein toller Verein mit vielen neuen Ideen und Vorhaben.

Hier leisten nicht nur der Vorstand und alle Sparten tolle Arbeit, sondern auch Mitglieder und Spieler. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Teilnahme an der „Auffrischprämie der Targo Bank“. Durch einen von der 1. Herren initiierten Videobeitrag haben wir die Jury überzeugt und ein Trainingswochenende beim SV Werder Bremen mit gesamter Ausrüstung (Trikots, Trainingsanzüge, Aufwärmshirts etc.) gewonnen. Das zeigt mir, dass dieser Verein lebt.

Einen wirklichen Nachholbedarf sehe ich derzeit nicht. Ich würde mich nur freuen, wenn der Verein endlich das neue Vereinsheim umsetzt, welches seit Jahren in Planung ist. Mit einer attraktiven Trainingsanlage können wir sicher noch viele Kinder, Jugendliche und Sportbegeisterte für unseren Verein begeistern. Somit wäre der Verein für die Zukunft bestens aufgestellt. 

Janila: Was war bisher Ihr schönster Moment beim SVH?

Schierholz: Natürlich der Aufstieg als Tabellenführer in die 1.KK 2013/14. Aber ehrlich gesagt macht mich jeder SIEG meiner Mannschaft glücklich. Wenn man sieht, wie sich die Mannschaft für sich, den Coach und für die Fans den Arsch aufreißt, dann ist das immer ein schöner Moment.

NUR DER SVH!