Top

Saison 2016/17, 14.Spieltag

SV Hoyerhagen I vs. SCB Langendamm I (1:7)

+++ SVH kassiert derbe 1:7-Heimpleite +++

Mit dem wohl schlechtesten Auftritt der laufenden Saison verabschiedete sich die Schierholz-Elf zumindest vor heimischem Publikum – nächste Woche folgt noch ein Auswärtsspiel beim SV Sila Spor Nienburg – schon einmal in die Winterpause.

Die Vorzeichen für die Partie waren kurz vor Spielbeginn schon eh nicht die besten gewesen, da sich Stammtorhüter Arnold Wulf auf Seiten des SVH erst kurz vor Spielbeginn beim Coach abmeldete, so dass dieser gezwungen war innerhalb kürzester Zeit für Ersatz zu sorgen. Dieser war schnell in Person von Dennis Pioch, der in der Vergangenheit bereits jahrelang bei der Ersten zwischen den Pfosten gestanden hatte, gefunden. An der Leistung des Aushilfskeepers lag es jedenfalls nicht, dass das Team um Kapitän Jan-Simon Fahrenholz am Ende so deutlich unter die Räder geriet…

Vielmehr hakte es in allen Mannschaftsteilen an diesem Nachmittag. So fand die Heimelf anfangs überhaupt nicht ins Spiel und ließ dem Gegner oftmals viel zu viel Freiräume im Spiel nach vorne. So gelang Langendamm bereits in der 6. Minute nach einer Flanke aus dem Halbfeld durch Patrick Thomas per Kopfball der 1:0-Führungstreffer. So lief man lange Zeit diesem Rückstand hinterher, kam mit zunehmender Spieldauer allerdings auch zu ersten guten Chancen. Den ersten Hoyerhäger Torabschluss jagte Jan-Simon Fahrenholz nach Vorarbeit von André Clasen allerdings über die Querlatte des SCB-Gehäuses.

Auch der an diesem Nachmittag als Stürmer aufgebotene Yannick Lenz hatte leider zweimal Pech im Abschluss, als er alleine vor SCB-Schlussmann Brian Bäcker auftauchte. Die Gäste hingegen wirkten in der Spielanlage klarer und in den Offensivaktionen spritziger. So war es Klaus Schell, der für sein Team in der 37. Spielminute auf 2:0 erhöhte. Die Heimelf zeigte sich aber keineswegs geschockt und kam nur 6 Minuten später durch Goalgetter André Clasen zum 1:2-Anschlusstreffer (43. Minute). Nachdem zuvor Niklas Fahrenholz im gegnerischen Sechzehner in der Mitte seinen Bruder mustergültig bedient hatte und dieser im Abschluss noch am Langendammer Torhüter gescheitert war, setzte André entscheidend nach und schob die Kugel überlegt unten links ein. Kurz vor der Pause dann allerdings noch einmal Aufruhr auf der Gegenseite. Der SCB hatte ein Tor erzielt, bei dem die SVH-Abwehr und auch Torhüter Dennis Pioch keine besonders gute Figur machten. Der Schiedsrichter wähnte den Ball allerdings zuvor bereits im Aus, so dass er auf Torabstoß für die Heimmannschaft entschied – sehr zum Ärgernis der Gäste. So ging es also mit einem 1:2 aus Sicht der Heimelf in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Trainer Schierholz mit Luc Ohlmann für Verteidiger Marc Niemeyer einen zusätzlichen Angreifer in die Partie. Yannick Lenz rückte dafür auf die Verteidigerposition zurück. Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte dann auch der Schierholz-Elf, die nun druckvoller nach vorne spielte. Doch zwingende Torchancen blieben leider Mangelware. Bezeichnend daher, dass genau in diese Drangphase der Hausherren hinein der Treffer zum 1:3 für Langendamm fiel. Auf einen Eckball der Heimelf folgte ein Langendammer Konter, den erneut Patrick Thomas zum 3:1 für Langendamm nutzte (57. Minute). Leider folgte nur kurze Zeit später bereits der Treffer zum 4:1 für die Gäste. Nach einem Diagonalpass der Gäste hatte SVH-Kapitän Fahrenholz noch mit dem Kopf zu klären versucht, der Ball landete allerdings vor den Füßen von SCB-Akteur Christopher Pusch. Dieser hatte anschließend im Zweikampf mit SVH-Libero Mathias Hantsch auch noch das nötige Quäntchen Glück und bugsierte das Leder irgendwie – wie wusste er scheinbar selbst nicht so genau, als die Kugel plötzlich wieder vor seinen Füßen auftauchte – an seinem Gegenspieler vorbei, umkurvte kurz darauf SVH-Keeper Pioch, ehe er zum 1:4 einschob.

Spätestens jetzt war die Entscheidung in diesem Spiel gefallen, leider erneut zu Gunsten der Langendammer, die sich mehr und mehr zum Angstgegner für unsere Elf herauskristallisieren. Zumindest sprechen die letzten Duelle gegen die Bergheide-Truppe eine klare Sprache (Vorsaison: 1:5-Heimniederlage, 4:0-Ausärtsniederlage / Diese Saison: 2:6-Ausärtsniederlage, 1:7-Heimniederlage). Was folgte waren 3 weitere Treffer für den SCB, für die erneut Christopher Pusch sowie der eingewechselte Daniel Werner und Frederik Hüffmann auf Seiten der Gäste verantwortlich zeichneten (75./80./88. Minute). Zuvor hatte André Clasen sein Team bereits nach Ampelkarte geschwächt (75. Minute), ehe auch Langendamms Doppeltprschütze Pusch vorzeitig vom Referee duschen geschickt worden war (80. Minute).

Viel Positives konnte ein enttäuschter und arg gefrusteter Stefan Schierholz diesem Nachmittag jedenfalls nicht abgewinnen „Ich bin froh, wenn’s jetzt langsam in die Winterpause geht, denn so macht es definitiv keinen Spaß!“

Am kommenden Wochenende wartet mit dem SV Sila Spor (Auswärtsspiel – 14:00 Uhr Anstoß) allerdings noch einmal ein harter Brocken auf die Schierholz-Elf, ehe es dann wirklich in die Winterpause geht.

Aufstellung:
Dennis Pioch, Mathias Hantsch, Marc Niemeyer (45. Minute – Luc Ohlmann), Jannik Dietz, Phil Wübbeling, Alexander Bischoff, Matthias Hansack, Jan-Simon Fahrenholz (65. Minute – Niklas Castens), Niklas Fahrenholz, Yannick Lenz (70. Minute – Kevin Diel), André Clasen

Reserve:
Holger Schröder, Luc Ohlmann, Niklas Castens, Kevin Diel, Arne Winter

Torfolge:
0:1 Patrick Thomas
0:2 Klaus Schell
1:2 André Clasen
1:3 Patrick Thomas
1:4 Christopher Pusch
1:5 Christopher Pusch
1:6 Daniel Werner
1:7 Frederik Hüffmann

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 13.Spieltag

SV Hoyerhagen I vs. TSV Hassel I (0:2)

+++ SVH unterliegt im Derby mit 0:2 +++

„Da war gestern deutlich mehr drin!“ – So in etwa resümierten Spieler und Trainer der Heimelf direkt nach Spielende die zuvor 90 absolvierten Spielminuten und die am Ende bittere 0:2-Niederlage gegen den Tabellenprimus aus Hassel...

Man hatte sich im Vorfeld der Partie auf Seiten der Heimmannschaft gehörig was vorgenommen und so wollte man auch gegen den Tabellenführer aus Hassel zu Hause eine gute Figur abgeben. Dies gelang dem Team um Kapitän Jan-Simon Fahrenholz zu Beginn der Partie auch recht gut. Hinten ließ die Heimelf wenig Chancen der Gäste zu und auf der Gegenseite setzte man die Gästeabwehr bei den eigenen Angriffsbemühungen etliche Male mächtig unter Druck. So konnten die Hasseler die SVH-Angreifer oft nur durch taktische Fouls vom eigenen Sechzehner fernhalten. Dadurch ergaben sich auf Seiten des SVH ein ums andere Mal gute Standardsituationen, die jedoch an diesem Nachmittag in letzter Konsequenz nicht zum gewünschten Torerfolg führten. So traf Freistoßexperte Alex Bischoff in der Anfangsviertelstunde bei einem seiner Versuche u.a. nur die Querlatte des TSV-Gehäuses – der Ball prallte von dieser direkt vor die Füße von Jan-Simon Fahrenholz, welcher direkt den Abschluss suchte, die Kugel aber in der Folge mit seinem schwächeren Linken über das Tor jagte.

Weitere gute Freistoßmöglichkeiten durch Francis Lienau und Matthias Hansack in Nähe des gegnerischen Sechzehners blieben ebenfalls ungenutzt. Auch Hoyerhagens zuletzt so treffsicherer Angreifer André Clasen fand an diesem Tag kein Durchkommen gegen die gut stehende TSV-Defensive um Routinier Jan-Hendrik Rippe. Der Tabellenführer selbst fand nur schwer in die Partie und zeigte sich durchaus beeindruckt vom Auftreten der Heimmannschaft. So strahlten die Gäste meist nur bei Eckbällen Gefahr aus. Die beste Chance zur TSV-Führung hatte dann Mitte der ersten Halbzeit Ex-Hoyerhäger Ehler Meyer, dessen platzierten Distanzschuss SVH-Goalie Arnold Wulf aber soeben noch parieren konnte – wäre Arnold nicht noch dran gewesen wäre das Leder sonst wohl unten links im SVH-Gehäuse eingeschlagen. So blieb es zur Pause beim Spielstand von 0:0.

Im zweiten Spielabschnitt diktierte weiterhin die Heimelf das Spielgeschehen und ließ die Gäste in der eigenen Hälfte nur selten zur Entfaltung kommen. Die eigenen Angriffsbemühungen wirkten mit zunehmender Spieldauer dann jedoch auch mehr und mehr unkonzentriert und zerfahren. So wurde es für beide Teams ein wahres Geduldsspiel. Als viele der zahlreichen Zuschauer sicher schon mit einem 0:0 rechneten, kam der TSV durch den stark aufspielenden Daniel Nittkowski in der 70. Minute noch einmal gefährlich vor’s Tor. Nachdem Nittkowski zuvor im Zweikampf gegen zwei SVH-Akteure noch den Ball behaupten konnte, wurde er kurz darauf von Matthias Hansack in Nähe des eigenen Sechzehners regelwidrig vom Ball getrennt. Schiedsrichter Marc Jendrijewski (TSV Eystrup) entschied sofort auf Freistoß zu Gunsten der Gäste. Den fälligen Freistoß donnerte Christian Schünemann dann wuchtig und ebenso sehenswert über die Hoyerhäger Mauer in den linken oberen Knick des SVH-Gehäuses (70. Minute) – Keeper Wulf hatte bei diesem perfekt getretenen Freistoß keinerlei Abwehrchance.

In der Folge versuchte die Heimelf dann noch einmal alles den Führungstreffer der Gäste zu egalisieren und spielte weiter munter nach vorne. Spätestens das 2:0 durch Sören Onken in der 81. Spielminute brachte dann allerdings die Entscheidung. Zuvor hatte die SVH-Defensive eine Gästeflanke noch klären können, der Ball flog allerdings anschließend nahezu kerzengerade in die Höhe und landete direkt vor den Füßen von TSV-Angreifer Onken, der aus nicht einmal zwei Metern nur noch einschieben musste. Positiv zu erwähnen ist allerdings an dieser Stelle noch die Moral der Heimelf, die sich auch jetzt nicht geschlagen gab und noch einmal alles probierte, die Niederlage doch noch abzuwenden.

Doch fehlten der SVH-Offensive um den mittlerweile eingewechselten Dalli Scheicho die Mittel. Auch Niklas Fahrenholz wurde kurz vor Ende der Partie noch einmal entscheidend in Szene gesetzt, doch fand er freistehend am Sechzehner keine Lücke, um zum Torabschluss zu kommen. Diese Szene war bezeichnend für das Hoyerhäger Spiel an diesem Nachmittag. Man bot eine mannschaftlich geschlossene, gute Leistung gegen den Tabellenführer und spielte gut nach vorne. Doch in letzter Konsequenz kam man einfach zu selten gefährlich in die Nähe der „Box“ bzw. vor das Tor von TSV-Torhüter Dominik Meyer. So blieb es also letztlich beim 2:0-Sieg der Gäste, die ihre Stärke bei Standards mit zwei Treffern eindrucksvoll unter Beweis stellten und ihren Kasten erneut sauber hielten.

Am kommenden Wochenende empfängt unser Team dann im ersten Spiel der Rückrunde und zugleich letzten Heimspiel vor der Winterpause den SCB Langendamm in der Arena am Sellingsloh.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Mathias Hantsch, Kevin Diel, Phil Wübbeling, Alexander Bischoff, Arne Winter, Matthias Hansack, Jan-Simon Fahrenholz (74. Minute – Yannick Lenz), Niklas Fahrenholz, Francis Lienau (54. Minute – Dalli Scheicho), André Clasen (86. Minute – Luc Ohlmann)

Reserve:
Holger Schröder, Yannick Lenz, Luc Ohlmann, Dalli Scheicho, Niklas Castens, Marc Niemeyer, Jannik Dietz

Torfolge:
0:1 Christian Schünemann
0:2 Sören Onken

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 7.Spieltag

SV Hoyerhagen I vs. SC Marklohe II (0:3)

+++ 1. Herren kassiert 0:3-Heimpleite +++

Konnte die Mannschaft um Coach Stefan Schierholz unter der Woche noch einen Erfolg im Kreispokal über die SG Wendenborstel feiern, offenbarte die Schierholz-Elf im Ligaalltag gegen Marklohes Kreisliga-Reserve wieder die gewohnten Schwächen, die auch dieses Mal am Ende in einer Niederlage mündeten.

Die Heimelf hatte sich viel vorgenommen, wusste man in den vergangenen Wochen doch hin und wieder spielerisch absolut zu überzeugen, wenngleich bis dato allzu oft noch die entsprechenden Ergebnisse fehlten bzw. man sich auch für gute Leistungen am Ende nicht belohnte.

So hatte auch die gestrige Partie einiges zu bieten. Vom Punkt weg übernahm der SVH das Kommando und erspielte sich in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten. Die wohl beste Chance zur Hoyerhäger Führung vergab André Clasen nach nicht einmal fünf Minuten, als er allein vor SCM-Torhüter Nils Lippel auftauchte, jedoch an diesem scheiterte. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, Sowohl die Hausherren als auch die Gäste spielten während der ersten 45 Minuten mit offenem Visier und kamen immer wieder zu guten Möglichkeiten. Gerade gegen Ende der ersten Hälfte schien die Hoyerhäger defensive nahezu um einen Gegentreffer zu betteln, denn in dieser Phase tauchten die SCM’er mehrfach vor SVH-Goalie Arnold Wulf auf. Dies alles änderte jedoch nichts am Spielstand von 0:0 zur Pause, da sich die Angriffsreihen beider Teams nicht wirklich treffsicher zeigten.

Im zweiten Spielabschnitt fand der SVH überhaupt nicht mehr statt und so kamen die Gäste in regelmäßigen Abständen zu weiteren guten Möglichkeiten. Nach zuvor bereits einigen vergebenen Chancen war es dann Marklohes Jannes Dück, der seine Farben in der 60. Minute mit 1:0 in Front brachte. Die Nr. 18 der Gäste war es dann auch, die einen Fehler im Hoyerhäger Aufbauspiel eiskalt mit dem 2:0 bestrafte (72. Minute). Dem Doppelpack vom auffällig agierenden Markloher Angreifer ließ SCM-Kapitän Christian Rouven Pohl in der 84. Spielminute sogar noch den Treffer zum 3:0-Endstand folgen. So konnte die Schierholz-Elf also nach zuletzt bitterer Niederlage in Erichshagen auch gegen den Aufsteiger aus Marklohe nicht die Wende schaffen.

So steht mit nur 4 Punkten aus den ersten sieben Partien der wohl schlechteste Saisonstart seit Jahren für den SVH zu Buche und man muss im Hinblick auf die nun folgenden Partien schon regelrecht aufpassen, dass man in der Tabelle nicht noch weiter abrutscht.

Im nächsten Spiel treffen unsere Jungs am Hoyerhäger Erntefestwochenende kommenden So. auf Tabellenschlusslicht SC Haßbergen II. Mit einer weiteren Niederlage könnte man sogar auf den letzten Tabellenplatz abrutschen, nicht auszudenken sollte es dazu kommen…

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Jannik Dietz, Marc Niemeyer (50. Minute – Jan-Simon Fahrenholz), Niklas Fahrenholz, Matthias Hansack (68. Minute – Niklas Castens), André Clasen, Dennis Schmidt, Alexander Bischoff, Dalli Scheicho, Francis Lienau

Reserve:
Jan-Simon Fahrenholz, Niklas Castens, Kevin Diel

Torfolge:
0:1 Jannes Dück
0:2 Jannes Dück
0:3 Christian Rouven Pohl

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 12.Spieltag

ASC Nienburg II vs. SV Hoyerhagen I (0:10)

+++ SVH mit Torspektakel in der Mußriede +++

Das war ganz großes Kino unserer Jungs gestern in Nienburg und der Sieg ging am Ende auch in der Höhe absolut in Ordnung. Konnte die Heimelf das Spiel in den ersten 30 Minuten noch offen gestalten und selbst die ein oder andere nennenswerte Torchance verbuchen, so geriet die ASC-Reserve in der Folge gegen nun stark aufspielende Gäste mächtig unter die Räder…

Den Torreigen eröffnete Alex Bischoff in der 31. Spielminute mit einem direkt verwandelten Freistoß aus zentraler Position in Nähe des gegnerischen Sechzehners. Alex ließ dem Gästetorwart keine Abwehrchance und hämmerte die Kugel an der Mauer vorbei flach unten rechts in die Maschen. Gerade mal drei Zeigerumdrehungen dauerte es, ehe sich der Torschütze erneut den Ball zum Freistoß aus fast identischer Position hinlegen durfte. Nun zeigte der Mittelfeldstratege sein ganzes Können bei ruhenden Bällen und zirkelte das Spielgerät ohne mit der Wimper zu zucken geradewegs in den linken oberen Torgiebel (34. Minute). Nun lief das Spiel zu Gunsten der Gäste und Luc Ohlmann konnte bei einem Hoyerhäger Torabschluss kurz vor der Pause entscheidend nachsetzen und die Kugel erneut im ASC-Gehäuse unterbringen (42. Minute). So ging es für unser Team also mit einer komfortablen 3:0-Führung in die Kabine.

Im zweiten Spielabschnitt spielte dann weiterhin nur der SVH, ein Aufbäumen der Heimmannschaft gegen die drohende Heimniederlage war mit zunehmender Spieldauer fast nicht mehr erkennbar. So gingen spätestens bei den letzten Optimisten im ASC-Kader nach Francis Lienau’s Doppelpack zu Beginn der zweiten Halbzeit die Köpfe runter. Nachdem Francis in der 47. Minute das 4:0 für sein Team markiert hatte, ließ er diesem Treffer nur 6 Minuten später per sehenswertem Lupfer über den herauseilenden ASC-Schlussmann Patrick Bauch das 5:0 folgen (53. Minute). Nun war der Bann gebrochen und es schlug nach Systemumstellung die Stunde von SVH-Goalgetter André Clasen, der binnen 7 Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte. Nach feinem Pass von Mittelfeld-Routinier Matthias Hansack erzielte André´in der 71. Minute erst das 6:0. Daraufhin folgte der Treffer zum 7:0 in der 74. Minute. Zuvor konnte SVH-Angreifer Luc Ohlmann von der ASC-Defensive nur noch per Foul im Sechzehner vom Ball getrennt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte André anschließend sicher unten rechts. Dem nicht genug hebelte erneut Hansack mit einem genialen Pass in die Schnittstelle der ASC-Abwehr diese komplett aus, so dass der startende Clasen die Kugel nur noch am Schlussmann der Heimelf vorbeischieben musste, was ihm auch gelang – 8:0 (78. Minute).

Der SVH ließ nun aber keinesfalls locker und kam durch Alex Bischoff in der 80. Minute sogar noch zum 9:0. Nach zuvor überragendem Zuspiel von Hansack nahm Doppeltorschütze Bischoff den Ball ebenso sehenswert mit der Brust an und nagelte die Pille volley in die Maschen. Damit machte Alex den "Dreierpack" perfekt. Den Schlusspunkt in dieser torreichen Partie setzte erneut Nachwuchsstürmer Ohlmann mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag (87. Minute).

Dank einer sicheren Defensive und einer überaus effektiven Offensive konnte gestern am Ende ein ungefährdeter 10:0-Auswärtserfolg eingefahren werden. Am kommenden Wochenende erwartet die Truppe von Coach Stefan Schierholz nun den TSV Hassel – derzeitiger Tabellenführer in der 1. KK Nienburg Nord – zum Derby in der Arena am Sellingsloh.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Mathias Hantsch, Kevin Diel, André Clasen, Alexander Bischoff, Arne Winter, Matthias Hansack, Jan-Simon Fahrenholz, Niklas Castens (67. Minute – Stefan Sondermeyer), Francis Lienau (53. Minute – Jannik Castens), Luc Ohlmann

Reserve:
Holger Schröder, Stefan Sondermeyer, Jannik Kastens, Sönke Bomhoff

Torfolge:
0:1 Alexander Bischoff
0:2 Alexander Bischoff
0:3 Luc Ohlmann
0:4 Francis Lienau
0:5 Francis Lienau
0:6 André Clasen
0:7 André Clasen
0:8 André Clasen
0:9 Alexander Bischoff
0:10 Luc Ohlmann

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 3.Pokalrunde

SV Hoyerhagen I vs. SG Wendenborstel I (3:3) – 7:5 n.E.

+++ SVH still on the road to Marklohe +++

Die gestrige Pokalpartie zwischen dem gastgebenden SV Hoyerhagen und der SG Wendenborstel bot den Zuschauern alles, was zu einem ordentlichen Pokalfight dazugehört. Am Ende konnte sich die Heimelf in einem wahren „Elfmeterkrimi“ mit 7:5 gegen die Gäste durchsetzen.

Die Anfangsphase in diesem Spiel auf Augenhöhe gehörte ganz klar dem SVH. Die Hausherren machten von Beginn an Tempo auf das gegnerische Tor und erspielten sich binnen der ersten 20 Minuten zahlreiche gute Chancen, die man jedoch nicht konsequent genug verwerten konnte. So scheiterten die von SVH-Coach Stefan Schierholz aufgebotenen Angreifer André Clasen und Francis Lienau leider mehrfach am gut aufgelegten Gästekeeper Lars Koch, der sein Team damit vor einem frühen Rückstand bewahrte. Die wohl beste Chance auf den Führungstreffer vergab erneut Lienau, als er nach schön vorgetragenem Konter alleinstehend vor dem Wendenborsteler Torwart eben an jenem im Torabschluss scheiterte. Wendenborstel hingegen konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und kam daher in dieser Phase der Partie nur selten vor das Hoyerhäger Tor.

In der 26. Spielminute zeigte sich WeBo allerdings bei einem Freistoß im Mittelfeld hellwach und führte diesen blitzschnell aus. Ein Ball auf den über rechts startenden Lennart Thieße fand so den Weg ins Tor. Der Offensivspieler fackelte nicht lange und zirkelte das Leder am herauseilenden SVH-Goalie Arnold Wulf vorbei ins Hoyerhäger Gehäuse. Nun fanden die Gäste besser in die Partie und Hoyerhagen zeigte sich zunächst geschockt von dem zu diesem Zeitpunkt unerwarteten Rückstand. So folgten bis zur Pause etliche zerfahrene Angriffsbemühungen auf Hoyerhäger Seite und auch verbal brachten einige Kicker der Heimelf ihren Unmut zum Ausdruck. Ebenso unnötig war sicher auch die gelbe Karte gegen Mittelfeldallrounder Alex Bischoff, der nach zuvor ertöntem Pfiff und anschließendem Ballwegschlagens die berechtigte Verwarnung vom gut leitenden Schiedsrichter Lutz Pissor zugesprochen bekam. Bis zur Halbzeit blieb es somit bei einer knappen und schmeichelhaften Führung der Gäste.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drückte der SVH nun wieder mehr auf‘s Tempo und markierte in der 53. Minute den 1:1- Ausgleichstreffer durch Dalli Scheicho. Der Offensivspezialist untermauerte erneut seine Kopfballstärke, die er auch in der Liga schon mehrfach unter Beweis stellen konnte. Nach schöner Hereingabe von der rechten Seite schraubte Scheicho sich gekonnt in die Höhe und köpfte das Leder willensstark in die Maschen. Der Treffer brachte ordentlich Schwung in die Hoyerhäger Angriffsbemühungen. Den Beweis dafür lieferte spätestens das 2:1 durch Alex Bischoff in der 56. Minute. Alex konnte sich in einem Zweikampf entscheidend durchsetzen und erwischte den Ball im Abschluss sowas von perfekt, dass dieser aus knapp 18 Metern im oberen rechten Torgiebel des WeBo-Gehäuses einschlug – Prädikat: „Geilomat“. Danach bestimmte weiter die Heimelf das Geschehen auf dem Platz und konnte sogar durch einen Foulelfmeter, den André Clasen sicher verwandelte auf 3:1 erhöhen (63. Minute). Zuvor hatte sich Dalli Scheicho entscheidend im gegnerischen 16er durchgesetzt und war nur noch durch ein Foul vom Ball zu trennen. Danach ging beim SVH nach einigen Wechseln und damit verbundenen Systemumstellungen in der Schlussphase der Partie etwas die Ordnung im Spiel verloren.

Binnen zehn Minuten brachte der Coach ab der 66. Spielminute mit Luc Ohlmann, Sönke Bomhoff und Jan-Simon Fahrenholz noch einmal drei neue Kräfte in die Partie. Diese konnten sich allerdings scheinbar nicht schnell genug in das Teamgefüge integrieren, um die Defensive entscheidend zu stabilisieren und so die anschließende Druckphase der Gäste unbeschadet zu überstehen. So brachte ein Foulelfmeter in der 85. Minute, bei dem SVH-Keeper Arnold Wulf keine gute Figur machte, die Gastmannschaft zurück in die Partie. Wulf hatte WeBo-Spielertrainer Henrik Förster auf Höhe der Grundlinie regelwidrig von den Beinen geholt, so dass Schiedsrichter Pissor nichts anderes übrig blieb als auf Elfmeter zu entscheiden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Wendenborstels Rene Geusens anschließend sicher (85. Minute). In einer nun hektischen Endphase drängte Wendenborstel auf den Ausgleich und Hoyerhagen versuchte das Ergebnis über die Zeit zu retten. Doch in der Nachspielzeit (90. +2) gelang WeBo dann doch noch der Ausgleich durch Förster. Letztgenannter konnte sich entscheidend im Zweikampf behaupten und schob die Kugel aus Nahdistanz unten links ein.

Also hieß es am Ende Elfmeterschießen…

Auf Seiten des SVH nominierte SVH-Trainer Schierholz mit Jannik Dietz, Arne Winter, Luc Ohlmann, Jan-Simon Fahrenholz und Mathias Hansack fünf Schützen.

Die Hoyerhäger Schützen zeigten sich im anschließenden „Shoot-Out“ nervenstark. So verwandelte Dietz den ersten Elfer sicher, während WeBo durch Rene Geusens gleichziehen konnte. Als nächstes trat Arne Winter vom Punkt an und hatte etwas Glück, dass Torhüter Koch zwar die richtige Ecke erahnte, jedoch die Kugel unter seinen Armen ins Tor ging. Nun schlug die Stunde von Arnold „Tiger“ Wulf, der mit einem gekonnten Hechtsprung den 2. Wendenborsteler Elfer parieren konnte.

Somit lag der Vorteil nun auf Hoyerhäger Seite und auch Luc Ohlmann gab sich keine Blöße und drosch die Kugel eiskalt und knallhart unter die Latte. Auf Seiten der SGW traf anschließend aber auch Enno Leseberg, so dass es weiter spannend blieb. Nun trat auf Hoyerhäger Seite mit Jan-Simon Fahrenholz der 4. Schütze vom Punkt an und schob die Kugel trocken unten rechts ein. Der 4. Schütze auf Seiten der Gäste musste also treffen...nahm Anlauf und ballerte das Leder direkt in den Hoyerhäger Nachthimmel. Somit war die Entscheidung in diesem nervenaufreibenden Spiel gefallen und der SVH zieht damit nach langer Zeit mal wieder in die 4. Runde des Herbert-Fisbeck-Gedächtnis-Wanderpokals (Kreispokal) ein.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Jannik Dietz, Pascal Budesheim, Matthias Hansack, Alexander Bischoff (66. Minute – Luc Ohlmann), Dennis Schmidt, Niklas Castens, Dalli Scheicho (76. Minute – Jan-Simon Fahrenholz), Francis Lienau (74. Minute – Sönke Bomhoff), André Clasen

Reserve:
Holger Schröder, Luc Ohlmann, Jan-Simon Fahrenholz, Sönke Bomhoff

Torfolge:
0:1 Lennart Thieße
1:1 Dalli Scheicho
2:1 Alexander Bischoff
3:1 André Clasen
3:2 Rene Geusens
3:3 Henrik Förster

Torfolge Elmeterschießen:
4:3 Jannik Dietz | SVH
4:4 Rene Geusens | WeBo
5:4 Arne Winter | SVH
5:4 SVH-Keeper Arnold Wulf pariert | WeBo
6:4 Luc Ohlmann | SVH
6:5 Enno Leseberg | WeBo
7:5 Jan-Simon Fahrenholz | SVH
7:5 WeBo verschießt | WeBo

Bericht: Janila
 

Saison 2016/17, 11.Spieltag

SV Hoyerhagen I vs. TSV Wechold-Magelsen I (4:1)

+++ SVH feiert Derbysieg über TSV Wechold-Magelsen +++

Derbysieger, Derbysieger…hey, hey skandierten Mannschaft und Fans des SV Hoyerhagen gestern nach Spielende des Nachbarschaftsderbys gegen den TSV Wechold-Magelsen. Zuvor hatte die Schierholz-Elf die Truppe von Gästecoach Volker Eisermann eindrucksvoll mit 4:1 vom Platz gefegt.

In Halbzeit eins tasteten sich beide Teams noch etwas ab und erspielten sich zwar hin und wieder auch gute Torgelegenheiten, ein Treffer sollten beiden Teams bis zur Pause jedoch verwehrt bleiben. Umso mehr Fahrt nahm das Spiel aber nach dem Halbzeitpfiff auf. Während der TSV den deutlich besseren Start erwischte und durch ein Solo von Goalgetter Bendix Harries zur 1:0-Gästeführung kam (50. Minute), brauchte die Heimelf ein paar Minuten länger, um wieder auf Temperatur zu kommen. Doch dann nahm der SVH Fahrt auf und kam nur wenige Minuten später durch Kapitän Jan-Simon Fahrenholz zum 1:1-Ausgleich (62. Minute). Dem Treffer vorausgegangen war eine super Einzelleistung von Mittelfeldallrounder Matthias Hansack, der den Ball auf der rechten Seite behaupten konnte, dann auf den heraneilenden Fahrenholz zurücklegte, welcher unbedrängt zum Abschluss kam und den Ball unten links in die Maschen drosch. Der Ausgleichstreffer, bei dem Gästekeeper Timo Müller zudem keine besonders gute Figur machte stieß den Gästen bitter auf. Es sollte an diesem Sonntagnachmittag aber noch schlimmer für den TSV kommen...

Als Alex Bischoff in der 67. Minute nach einem stark getretenen Freistoß von der linken Seite noch an TSV-Torwart Müller scheiterte, welcher den Ball allerdings nicht kontrolliert bekam, schaltete Hoyerhagens Matthias Hansack am schnellsten, legte noch kurz quer auf den mitgelaufenen André Clasen, welcher zum 2:1-Führungstreffer für die Hausherren einschob (67. Minute). In der Folge versuchten die Gäste nun alles doch noch zum Ausgleich zu kommen, bissen sich aber letztlich immer wieder an der an diesem Tag starken SVH-Defensive die Zähne aus. Speziell SVH-Libero Mathias Hantsch und die beiden aufgebotenen Verteidiger Marc Niemeyer und Stefan Sondermeyer machten einen super Job und ließen die TSV-Offensive nicht zur Entfaltung kommen. Auch SVH-Keeper Arnold Wulf war in dieser Phase der Partie – Mitte der zweiten Halbzeit – ein bis zweimal zur Stelle und parierte diw wohl besten Möglichkeiten der Wecholder auf den Ausgleich glänzend. In der 73. Spielminute schwächten sich die Wecholder durch eine Ampelkarte für den eingewechselten Lawrence Patterson zu allem Überfluss noch selbst. Dies bot der Heimelf in der Schlussphase der Partie immer mehr Räume zum Kontern.

So war es SVH-Youngster Luc Ohlmann, der mit seinem Treffer zum 3:1 die Weichen endgültig auf Sieg stellte (85. Minute). Nach einem schön vorgetragenen Konter über die rechte Hoyerhäger Angriffsseite spielte André Clasen den Ball quer auf den einlaufenden Matthias Hansack, dieser ließ den Ball jedoch uneigennützig durch auf den hinter ihm postierten Ohlmann, welcher sich dann noch massig Zeit ließ und noch sehenswert den ein oder anderen TSV-Akteur umkurvte, ehe er das Leder anschließend erfolgreich im TSV-Tor unterbrachte. Den Schlusspunkt unter diese – insbesondere im zweiten Durchgang – muntere und sehr unterhaltsame Partie setzte erneut Angreifer Clasen, der in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter zum 4:1-Endstand verwandelte (90. +3). Zuvor war es erneut der offensivstarke Hansack, der nach einem Solo nur noch von TSV-Torhüter Müller per Foul vom Ball getrennt werden konnte.

Mit diesem Sieg lieferte der SVH die absolut richtige Antwort auf die bittere 0:4-Pleite aus der Vorwoche gegen den SV Linsburg. Nun wartet kommende Woche mit dem ASC Nienburg II der Tabellenvorletzte auf die Schierholz-Elf. Mit einem Sieg am Sonntag gegen die Nienburger könnte man in der Tabelle weiter Boden gutmachen.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Mathias Hantsch, Marc Niemeyer, Stefan Sondermeyer, Alexander Bischoff, Arne Winter (66. Minute – Robbin Wübbeling), Matthias Hansack, Jan-Simon Fahrenholz, Niklas Castens, André Clasen, Luc Ohlmann (85. Minute – Sönke Bomhoff)

Reserve:
Robin Wübbeling, Sönke Bomhoff, Jannik Kastens

Torfolge:
0:1 Bendix Harries
1:1 Jan-Simon Fahrenholz
2:1 André Clasen
3:1 Luc Ohlmann
4:1 André Clasen

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 6.Spieltag

SBV Erichshagen I vs. SV Hoyerhagen I (2:1)

+++ 1. Herren unterliegt knapp in Erichshagen +++

In den vergangenen Spielzeiten erwies sich Erichshagen eigentlich immer als dankbarer Gegner für die Hoyerhäger Kicker, denn nur selten unterlag man am Ende in den Duellen gegen die Wölper. Doch diese Saison scheint bisher der Wurm drin zu sein. So ging die Truppe um Coach Stefan Schierholz auch gestern nach 90. Minuten als Verlierer vom Platz und das bereits zum vierten Mal im sechsten Spiel.

Die Anfangsphase der Partie war sehr zerfahren und der SVH fand zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. Dies wurde bereits in der 4. Minute mit dem 1:0 für die Heimelf bestraft. Nach einem Eckball für Erichshagen herrschte im Strafraum der Gäste ein absolutes Durcheinander, so dass Kilian Witt völlig freistehend wenig Mühe hatte, das Leder im Hoyerhäger Gehäuse unterzubringen. Obgleich der Torschütze den Ball gar nicht richtig traf, prallte dieser von dessen Schienbein unter die Latte und landete anschließend hinter der Linie des Gästetors. Im Anschluss entwickelte sich ein Spiel, in dem Großchancen auf beiden Seiten eher Mangelware waren und sich das Spielgeschehen eher im Mittelfeld abspielte. Der SVH kam zwar mit der Zeit besser ins Spiel und erarbeitete sich erste Torchancen, diese wurden jedoch von den Angreifern nicht effizient genutzt, so dass es bis zur Pause bei der knappen 1:0-Führung für Erichshagen blieb.

In Durchgang zwei dann ein völlig anderes Bild unserer Mannschaft. Fortan bestimmte nur noch der SVH das Spielgeschehen auf dem Platz und drängte die Heimmannschaft in die eigene Hälfte. Immer wieder kombinierten sich die Hoyerhäger gut vor den Erichshagener Strafraum nach vorne, lediglich am erfolgreichen Torabschluss haperte es mal wieder. So dauerte es bis zur 75. Spielminute, ehe Dalli Scheicho den zu diesem Zeitpunkt absolut verdienten 1:1-Ausgleichstreffer für sein Team besorgte. Dalli bugsierte das Leder nach schönem Zuspiel aus dem Mittelfeld absolut sehenswert über den herauseilenden Erichshagener Keeper, der anschließend keine Chance hatte den Gegentreffer noch zu verhindern. Jetzt riskierte man auf Hoyerhäger Seite noch einmal etwas und warf alles nach vorne, um mehr als nur einen Punkt einzufahren. Diese Marschroute wurde allerdings nur 4 Minuten später mit dem 2:1-Führungstreffer für Erichshagen bestraft. Bei einem Konter der Wölper ging SVH-Routinier Matthias Hansack im eigenen Strafraum auf Höhe der Grundlinie aus Sicht des Schiedsrichters etwas zu rüde gegen seinen Gegenspieler zu Werke, sodass kurzerhand ein Pfiff ertönte und der Referee anschließend auf den Punkt zeigte. Den fälligen, aber durchaus fragwürdigen Strafstoß verwandelte Erichshagens Alexander Kühl sicher zum 2:1 für sein Team.

In den Schlussminuten der Partie rettete die Heimelf das Ergebnis über die Zeit und fuhr somit am Ende einen äußerst glücklichen Sieg ein. Denn bis auf den Strafstoß erspielte sich Erichshagen binnen der 2. Halbzeit keine einzige nennenswerte Torchance.

So kann man als Fazit des gestrigen Spiels nur konstatieren, dass es nicht immer zwangsläufig so ist, dass am Ende die bessere Mannschaft gewinnt und man weiterhin an der Chancenverwertung arbeiten muss, um sich künftig auch mal wieder mit Punkten zu belohnen.

Bevor es dann kommenden So. im Ligabetrieb gegen die Zweitvertretung des SC Marklohe weitergeht, empfängt unsere Erste morgen Abend die SG Wendenborstel zum Pokalspiel in der Arena am Sellingsloh. Anpfiff der Partie ist um 19:30 Uhr auf dem B-Platz.
.
Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Jannik Dietz, Kevin Diel, Niklas Fahrenholz, Matthias Hansack, Pascal Budesheim, Dennis Schmidt (27. Minute – Niklas Castens), Alexander Bischoff (68. Minute – Mathias Hantsch), Dalli Scheicho, André Clasen (79. Minute – Robin Wübbeling)

Reserve:
Holger Schröder, Robbin Wübbeling, Niklas Castens, Mathias Hantsch

Torfolge:
1:0 Kilian Witt
1:1 Dalli Scheicho
2:1 Alexander Kühl (FE)

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 10.Spieltag

SV Linsburg I vs. SV Hoyerhagen I (4:0)

+++ SVH gerät in Linsburg unter die Räder +++

Kein Vergleich im Gegensatz zur Leistung der Vorwoche gegen Pennigsehl-Mainnsche. Der SVH konnte die mehr als ansprechende Leistung aus der Vorwoche gestern nicht bestätigen und verlor das Auswärtsspiel am Ende sogar deutlich mit 0:4 in Linsburg.

Zu Beginn entwickelte sich im Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn wie erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gäste erwischten den besseren Start in die Partie und erarbeiteten sich einige gute Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Der SVL hingegen lauerte auf Konter und tauchte gegen Ende der ersten Hälfte erstmals gefährlich vorm Tor von SVH-Goalie Arnold Wulf auf. Den Versuch von Linsburgs Lennart Brüning konnte Wulf allerdings entschärfen. Doch Minuten später fiel quasi mit dem Halbzeitpfiff und etwas überraschend der 1:0-Führungstreffer für die Heimelf. Nach einem langen Ball über die rechte Linsburger Angriffsseite, fehlten SVH-Kapitän Jan-Simon Fahrenholz ein paar Zentimeter, um den Ball entscheidend zu klären. So wurde dieser jedoch verlängert und fiel Linsburgs Hikmet Toprakli nahezu vor die Füße. Dieser marschierte nun mit dem Ball am Fuß Richtung Grundlinie und brachte den Ball quer vor’s Hoyerhäger Tor. Dort konnte SVH-Libero zwar gerade noch vor seinem Gegenspieler an den Ball kommen, den Ball erwischte aber auch er nicht entscheidend, so dass dieser letztlich in den Händen von Torhüter Arnold Wulf landete. Alles schien sicher, doch irgendwie entglitt dem Keeper das Spielgerät noch in letzter Sekunde, so dass der einlaufende Lennart Brüning keine Mühe mehr hatte, zur Linsburger Pausenführung einzuschieben (45. +1). Diese Kette an Fehlern brachte die Heimmannschaft letztlich etwas glücklich zur Pause in Front. Direkt nach Wiederanstoß pfiff Schiedsrichter Lutz Pissor zur Pause.

Die Phase nach Wiederbeginn gehörte anfangs zunächst erneut dem SVH, der nun auf den Ausgleich drängte. Doch in der 61. Minute führte ein Linsburger Konter, den Helmut Schmidt erfolgreich vollendete zum 2:0 für den SVL. Von diesem Schock erholte sich der SVH in der Folge nicht mehr, so dass die Angriffsbemühungen auch immer zerfahrener wurden. Nachdem man dann in der 80. Minute nach fragwürdigem Platzverweis gegen Mittelfeldakteur Niklas Fahrenholz auch noch in Unterzahl agierte, nahm das Unheil seinen Lauf. Die numerische Überlegenheit sowie die mehr und mehr aufkommende Unordnung im Hoyerhäger Spiel nutze die Heimelf zu zwei weiteren Treffern binnen 2 Minuten (82./84. Minute). So folgte auf Brüning’s zweiten Streich der Treffer von Linsburgs Dennis Brendel zum 4:0-Endstand. Zu allem Überfluß handelte sich Hoyerhagens Francis Lienau in den Schlussminuten dann auch noch die Ampelkarte ein, so dass neben Niklas Fahrenholz auch er dem Team für das Derby kommenden Sonntag gegen den TSV Wechold-Magelsen fehlen wird.

Fazit: Um im Nachbarschaftsderby gegen den TSV kommende Woche bestehen zu können, bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung. Zudem spielt dem SVH die personell äußerst angespannte Situation nicht gerade in die Karten. Denn im Vergleich zum gestrigen Kader werden Coach Stefan Schierholz kommende Woche – nicht zuletzt auch bedingt durch die beiden Platzverweise – vier Stammkräfte fehlen.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Kevin Diel, Jannik Dietz, Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Yannick Lenz (67. Minute – Luc Ohlmann), Pascal Budesheim (67. Minute – Niklas Castens), Jan-Simon Fahrenholz, André Clasen, Francis Lienau

Reserve:
Holger Schröder, Dennis Schmidt, Luc Ohlmann, Niklas Castens, Stefan Sondermeyer

Torfolge:
1:0 Lennart Brüning
2:0 Helmut Schmidt
3:0 Lennart Brüning
4:0 Dennis Brendel

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 5.Spieltag

1. Herren - Spielbericht, So. 04.09.16 (5. Spieltag)

SV Hoyerhagen I vs. SG Wendenborstel I (3:1)

+++ 1. Herren feiert ersten Saisonsieg +++

Im dritten Anlauf vor heimischem Publikum gab es endlich den ersten Dreier für die Jungs von Trainer Stefan Schierholz.

Der SVH erwischte den besseren Start in die Partie und übte von Beginn an Druck auf das gegnerische Tor aus. So konnte André Clasen bereits in der 6. Spielminute nach wunderbarem Zuspiel von Dalli Scheicho das 1:0 für die Blau-Weißen erzielen. André konnte sich auf der linken Hoyerhäger Angriffsseite entscheidend durchsetzen und netzte zur viel umjubelten Führung für die Heimelf ein. Danach bestimmte weiterhin der SVH das Spielgeschehen und kam in regelmäßigen Abstanden zu guten Torgelegenheiten. So hätte SVH-Angreifer Francis Lienau nach zuvor gut vorgetragenen Spielzügen durchaus auf 2:0 bzw. 3:0 erhöhen können, setzte das Leder jedoch beide Male aus Nahdistanz knapp über das Gästegehäuse.

Nach ca. einer halben Std. wurde die Partie dann für ca. 15 Minuten unterbrochen – Grund hierfür waren eine Gewitterfront und starke Regenfälle.

Anschließend pfiff Schiedsrichter Matthias Förster (SSV Rodewald) die Partie wieder an und es dauerte nur wenige Minuten, ehe der nächste Treffer fiel. Nachdem sich zuvor die SVH-Akteure Alex Bischoff und Francis Lienau gegenseitig am Torabschluss aus aussichtsreicher Position gehindert hatten, nutzte ein Spieler der SGW die Gunst der Stunde und schob das Leder eiskalt ins eigene Netz (36. Minute). Ein äußerst unglückliches Eigentor aus Sicht der Wendenborsteler, da der Spieler sicherlich nur versucht hatte, den Ball zu klären, dieser aber unhaltbar für SG-Keeper Frederic Bargull im linken unteren Toreck einschlug. Mitten in dieser Schockphase der Gäste fiel dann auch kurze Zeit später das 3:0 für die Heimelf, für das Mittelfeldakteur Alex Bischoff verantwortlich zeichnete (39. Minute). Dieser Treffer bedeutete zum einen die Vorentscheidung in dieser Partie als auch zugleich den Halbzeitstand von 3:0 für den SVH.

Im zweiten Spielabschnitt plätscherte die Partie, ähnlich wie das Wetter nur so dahin. Zwar gab es weitere gute Chancen zu verzeichnen, der letzte unbedingte Wille weitere Treffer zu erzielen, schien aber nicht erkennbar zu sein. Auf Seiten der Gäste boten sich im weiteren Spielverlauf nun auch zunehmend Chancen, den Anschlusstreffer zu erzielen, da die Heimelf sich mehr und mehr darauf beschränkte das Ergebnis zu verwalten und das Tempo rausnahm. Große Gefahr strahlten die Angriffsbemühungen von WeBo indes jedoch nicht aus. So dauerte es bis zur 84. Spielminute ehe Frank Wedekind – im ersten Durchgang noch aufgrund des Eigentors der Unglücksrabe auf Seiten der Wendenborsteler – durch einen sehenswerten Distanzschuss aus gut 30 Metern in den rechten oberen Torgiebel den 1:3-Anschlusstreffer erzielte. Damit konnte er seinen Fehler aus Halbzeit eins zwar wieder ausbügeln, zu mehr als dem Ehrentreffer reichte es für den Aufsteiger aber dann letztlich doch nicht.
In der Schlussviertelstunde wurde es dann nochmal hektisch. Nachdem in der 74. Spielminute ein WeBo-Akteur mit der Ampelkarte vom Platz gestellt worden war, zeigte Schiedsrichter Förster anschließend auf beiden Seiten noch zwei weiteren Spielern die Gelbe Karte.

Den unrühmlichen Schlusspunkt in dieser hitzigen Phase der Partie setzte dann der eingewechselte Luca Buttgereit, der sich kurz vor Ende der Partie (88. Minute) eine Unbeherrschtheit gegenüber dem Gästetorwart leistete und dafür völlig zu Recht vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen wurde.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Jannik Dietz, Kevin Diel (46. Minute – Luca Buttgereit), Phil Wübbeling, Niklas Fahrenholz, Matthias Hansack, Pascal Budesheim, André Clasen, Alexander Bischoff, Dalli Scheicho (77. Minute – Niklas Castens), Francis Lienau (65. Minute – Arne Winter)

Reserve:
Holger Schröder, Robbin Wübbeling, Niklas Castens, Arne Winter, Luca Buttgereit

Torfolge:
1:0 André Clasen
2:0 Frank Wedekind (ET)
3:0 Alex Bischoff
3:1 Frank Wedekind

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 9.Spieltag

SV Hoyerhagen vs. SSV Pennigsehl-Mainsche (4:1)

+++ SVH kürt beste Saisonleistung mit Heimdreier +++

Ja was war denn da los gestern Abend in der Arena am Sellingsloh? Das dachten sich wohl auch die heimischen Zuschauer, die unter Flutlicht eine engagierte Leistung der Heimmannschaft sahen. Am Ende der 90. Minuten stand daher ein ungefährdeter und auch in der Höhe verdienter 4:1-Sieg für die Hausherren zu Buche.

Die Jungs, die an diesem Abend vom Interimsgespann um Martin "Präsi" Homfeld (s. Foto Mitte), Fietze Schröder (s. Foto rechts) und Fitnesscoach Stefan Sondermeyer (s. Foto links) betreut wurden (vertraten den etatmäßigen Coach Stefan Schierholz, der sich an diesem Wochenende auf den Weg zum Oktoberfest nach München gemacht hatte), agierten von Beginn an wie aus einem Guss und ließen während der gesamten Partie keine Zweifel daran aufkommen, welche Mannschaft das Spielfeld am Ende als Sieger verlassen würde.

Für den SVH traf nach 24. Minuten erstmals SVH-Angreifer Francis Lienau, der sich zuvor auf der rechten Seite schön durchgesetzt hatte und im 1 gegen 1 mit Pennigsehls Schlussmann Humke letztlich die Nerven behielt. Lienau war es dann auch, der in der 33. Minute nur durch ein Foul im gegnerischen Sechzehner vom Ball getrennt werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte André Clasen sicher zum 2:0 für die Heimelf. Nur zwei Minuten später trat Alex Bischoff nach vorangegangenem Foulspiel aus gut 18 Metern Torentfernung zum Freistoß an. Mit einem gekonnten Schlenzer über die gestellte Mauer der Gäste flog das Leder in den linken oberen Torgiebel (35. Minute) - 3:0...Bääääm!!! Dies war zugleich der Pausenstand.

In Durchgang zwei verlegte der SVH sich zunehmends darauf, dass Ergebnis zu verwalten, war jedoch bei Kontern immer wieder gefährlich. Mit dem schönsten Spielzug des Spiels krönte die Schierholz-Elf dann diese Top-Leistung. Mittelfeldstratege Niklas Fahrenholz schickte mit einem genialen Pass in die Schnittstelle der SSV-Defensive "Dauerbrenner" Pascal Budesheim über rechts auf die Reise. Dieser legte das Leder quer auf den mitgelaufenen André Clasen, welcher trocken zum zwischenzeitlichen 4:0 vollstreckte. Kurz vor Ende der Partie kam Pennigsehl-Mainsche dann durch Lasse Leumuann noch zum Ehrentreffer (88. Minute).

Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken reist unsere "Erste" nun kommende Woche zum Auswärtsspiel nach Linsburg. Dort trifft man am So., den 09.10.2016 um 15:00 Uhr auf die Ostermeier-Elf.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Kevin Diel, Jannik Dietz (85. Minute – Stefan Sondermeyer), Niklas Fahrenholz, Alexander Bischoff, Dalli Scheicho, Pascal Budesheim, Jan-Simon Fahrenholz (81. Minute – Niklas Castens), André Clasen, Francis Lienau (70. Minute – Luc Ohlmann)

Reserve:
Luc Ohlmann, Stefan Sondermeyer, Niklas Castens

Torfolge:
1:0 Francis Lienau
2:0 André Clasen
3:0 Alexander Bischoff
4:0 André Clasen
4:1 Lasse Leumann

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 4.Spieltag

1. Herren - Spielbericht, So. 28.08.16 (4. Spieltag)

SV Hoyerhagen I vs. SV Sila Spor Nienburg I (1:7)

+++ SV Sila Spor feiert Kantersieg am Sellingsloh +++

Auch im zweiten Heimspiel der Saison blieb der erhoffte erste Heimdreier aus. Dem in diesen Tagen personell arg gebeutelten SVH stand am vergangenen Sonntag gegen den spitzenreiter aus Nienburg nur ein Rumpfkader zur Verfügung. Gleich sechs Stammkräfte fehlten dem Coach, was vielleicht auch ein Grund mit dafür war, dass es am Ende für nichts Zählbares langte.

Nach zuletzt schwachem Auftritt in Langendamm startete die Heimelf anfangs selbstbewusst in die Partie und ließ sich auch nach der frühen Gästeführung durch Cengiz Sivri (2. Minute) nicht aus der Bahn werfen. Im Gegenteil, die Heimelf spielte ihrerseits ebenso munter nach vorne wie die Gäste und kam zu etlichen guten Tormöglichkeiten. Leider haperte es wie so oft im Torabschluss.

So waren es nach 24. Minuten erneut die Nienburger, die durch Caliskan Selami auf 2:0 erhöhten. Doch kurze Zeit später belohnten sich auch die Hoyerhäger mit einem Treffer. Nach schönem Spielzug über die rechte Angriffsseite landete der Ball bei Pascal Budesheim, der mit dem Leder am Fuß in die Mitte zog und das Spielgerät aus zweiter Reihe in die Maschen des gegnerischen Gehäuses drosch (27. Minute). Die Freude über den 1:2-Anschlusstreffer währte allerdings nur bis zur 37. Minute, ehe Ilker Öksüz mit dem 3:1 den alten Abstand wiederherstellen konnte. Kurz darauf hätte André Clasen für seine Blau-Weißen erneut verkürzen können, wenn…ja wenn er nicht am Alluminium gescheitert wäre. So ging es mit dem 1:3 aus Sicht der Heimmannschaft in die Halbzeitpause.

In Durchgang zwei merkte man der Heimelf mit zunehmender Spieldauer den Kräfteverschleiß dann doch etwas an und spätestens mit dem 4:1 durch Savas Balci fiel die Vorentscheidung. Im Anschluss verwaltete Sila Spor geschickt das Ergebnis und kam gegen nun aufsteckende Hoyerhäger noch zu drei weiteren Treffern, die erneut Balci mit seinem zweiten Streich (70. Minute) und ein äußerst effektiv agierender Ilker Öksüz erzielten, für den es die Treffer zwei und drei an diesem Tag waren (76./86. Minute).

Um was Positives aus diesem Spiel mitzunehmen, so kann man sicher festhalten, dass man dem Spitzenreiter zumindest eine Halbzeit lang die Stirn bieten konnte, die individuelle Klasse einiger Sila Spor-Akteure aber letztlich ausschlaggebend war, dass das Ergebnis am Ende so deutlich und mit Sicherheit auch dem Spielverlauf entsprechend etwas zu hoch ausfiel.

Fakt ist auch, dass man sich auf Seiten des SVH nun in den kommenden Wochen darauf berufen und konzentrieren sollte, die Punkte gegen andere Ligakonkurrenten einzufahren, die Auftaktgegner der nun zurückliegenden ersten vier Partien hatten es jedenfalls allesamt schon mal in sich.

Bleibt abzuwarten, ob am kommenden Sonntag im nächsten Heimspiel gegen Aufsteiger Wendenborstel die Wende folgt – To be continued…

Aufstellung:
Arnold Wulf, Jannik Dietz, Marc Niemeyer, Kevin Diel, Phil Wübbeling, Niklas Fahrenholz, Yannick Lenz, Alexander Bischoff, Pascal Budesheim, André Clasen, Luca Buttgereit

Reserve:
Holger Schröder, Niklas Castens, Arne Winter

Torfolge:
0:1 Cengiz Sivri
0:2 Caliskan Selami
1:2 Pascal Budesheim
1:3 Ilker Öksüz
1:4 Savas Balci
1:5 Savas Balci
1:6 Ilker Öksüz
1:7 Ilker Öksüz

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 8.Spieltag

SC Haßbergen II vs. SV Hoyerhagen I (2:8)

+++ Erster Auswärtssieg – Altstadtfest gegen Erntefest +++

Am gestrigen Sonntag reiste unsere 1.Herren zum Auswärtsspiel nach Haßbergen. Dort traf man auf die Haßberger Kreisligareserve, derzeitiges Tabellenschlusslicht in der 1. KK Nord Nienburg. Den unbegehrten Tabellenplatz konnten die Haßberger auch gestern nicht verlassen. Stattdessen stand der spätere Sieger der Partie bereits nach 3 Minuten so gut wie fest.

Denn der SVH erwischte einen Start nach Maß. Während die Haßberger anscheinend noch mit den Köpfen in der Kabine waren bzw. mit den Gedanken beim Altstatdfest, was an diesem September-Wochenende in Nienburg stattfand, legten unsere Jungs los wie die Feuerwehr. Feierten tagszuvor noch einige Akteure ausgiebig das Erntefest in Hoyerhagen, so zeigte sich besonders die Hoyerhäger Offensive um die Angreifer André Clasen und Dalli Scheicho extrem treffsicher. Clasen zum ersten (1. Minute), Scheicho zum 2:0 (2. Minute) und erneut Clasen (3. Minute) nach stark getretenem Eckball von unserem Linksaußen Dennis Schmidt besorgten binnen der ersten drei Spielminuten eine komfortable 3:0-Führung. Danach erst fing sich die Haßberger Defensive etwas und die Heimmannschaft kreierte ihrerseits erste Torchancen. Dabei wurde gleich die erste Chance von SC-Angreifer Emre Öngel zum 1:3-Anschlusstreffer genutzt. Der Treffer war allerdings begünstigt durch einen Abstimmungsfehler in der SVH-Defensive. Ein Rückpass auf SVH-Keeper Arnold Wulf bzw. SVH-Libero Arne Winter verfehlte das Ziel und wurde so zu einer Einladung für die Hausherren, bei denen Öngel am schnellsten schaltete und eiskalt einschob (14. Minute).

Es spielte aber weiterhin nur der SVH und kam in Minute 25. Durch einen schön vorgetragenen Konter über die rechte Seite und dem anschließenden Zuspiel auf den im Zentrum lauernden Dalli Scheicho kamen die Gäste zum 1:4 (25. Minute). Dalli konnte sich den Ball in dieser Szene relativ unbedrängt im gegnerischen Sechzehner zurecht legen und knallte das Leder dann links unten in die Maschen. Diesem Treffer ließ sein Sturmpartner in der 34. Minute dann sogar noch das 1:5 folgen, ehe Schiedsrichter Mario Campe (TSV Wechold-Magelsen) zur Halbzeit pfiff.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gastgeber den besseren Start und Hoyerhagen stellte in dieser Phase der Partie aus unerfindlichen Gründen komplett das Fußballspielen ein. So war der Treffer zum 2:5 (47. Minute), den erneut Emre Öngel für die SCH-Reserve erzielte, die logische Konsequenz. Erst nach dessen Platzverweis (69. Minute) – Schiedsrichter Campe hatte Öngel wegen wiederholtem Meckerns die Ampelkarte gezeigt – fanden die Gäste zurück in die Spur. So fand ein Flankenball, der von Jan-Simon Fahrenholz von der rechten Hoyerhäger Angriffsseite auf den langen Pfosten getreten worden war in Dalli Scheicho seinen Abnehmer. Der Angreifer kam von hinten angerauscht und köpfte das Leder beherzt an SCH-Schlussmann Lukas Cordes vorbei ins Haßberger Tor (70. Minute). Das Duell der Torjäger entschied an diesem torreichen Nachmittag dann aber SVH-Angreifer André Clasen für sich. Clasen konnte sich nach Vorlage durch SVH-Keeper Arnold Wulf nach dessen Abschlag noch zum vierten Mal an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen (76. Minute). Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte dann der eingewechselte frisch gebackene neue Erntekönig Luc Ohlmann, der zum 2:8-Endstand traf (88. Minute).

Diesen Erfolg gegen teils überforderte Haßberger sollte man indes allerdings nicht zu hoch einstufen, wenngleich das Ergebnis sicherlich dem Hoyerhäger Torverhältnis zu Gute kam. Bereits am kommenden Freitag wartet mit dem Liga-Neuling SSV Pennigsehl-Mainsche (letztes Jahr noch 1. KK Süd) jedoch schon wieder ein ganz anderes Kaliber auf die Schierholz-Elf.

Aufstellung:
Arnold Wulf, Arne Winter, Jannik Dietz, Kevin Diel (46. Minute – Sönke Bomhoff), Niklas Fahrenholz (75. Minute – Stefan Sondermeyer), Alexander Bischoff (68. Minute – N), Mathias Hantsch, Jan-Simon Fahrenholz, Dennis Schmidt, Dalli Scheicho (69. Minute – Luc Ohlmann), André Clasen

Reserve:
Holger Schröder, Sönke Bomhoff, Stefan Sondermeyer, Luc Ohlmann

Torfolge:
0:1 André Clasen
0:2 Dalli Scheicho
0:3 André Clasen
1:3 Emre Öngel
1:4 Dalli Scheicho
1:5 André Clasen
2:5 Emre Öngel
2:6 Dalli Scheicho
2:7 André Clasen
2:8 Luc Ohlmann

Bericht: Janila

Saison 2016/17, 3.Spieltag

SCB Langendamm I vs. SV Hoyerhagen I (6:2)

+++ SVH kassiert derbe Auswärtsniederlage +++

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison wartete auf die Schierholz-Elf am Freitagabend in Langendamm wahrlich kein leichter Gegner. Die bisherigen Ergebnisse der Bergheide-Elf täuschten da schon etwas darüber hinweg, was die spielstarken Langendammer zu leisten im Stande sind. So gelang dem SCB an diesem Abend ein auch in der Höhe verdienter 6:2-Erfolg gegen unsere Jungs.

Seite 1 von 2